06.04.12 07:12 Uhr
 1.480
 

Keine Zukunft: Dacia will den Logan komplett aus dem Programm werfen

Wie eine deutsche Fachzeitschrift jetzt berichtet, plant man beim rumänischen Autobauer Dacia in Zukunft ohne den Logan.

Dabei beruft man sich auf Unternehmerkreise. So will man zwar einen Nachfolger für den Dacia bringen, dieser wird jedoch einen gänzlich neuen Namen bekommen.

Das verwundert insofern, da der Logan für Verkaufsrekorde in Westeuropa verantwortlich war und entscheidend zum Aufstieg der rumänischen Billigmarke in Westeuropa beigetragen hat.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Auto, Zukunft, Programm, Einstellung, Dacia
Quelle: www.auto-motor-und-sport.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Höhere Strafen für Handy am Steuer, Raser und Blockierer von Rettungsgassen
Studie: Der umweltschädlichste Dienstwagen gehört Horst Seehofer
Kommune kommt mit Ladestationen nicht nach: Oslo ist mit E-Auto-Boom überfordert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.04.2012 13:47 Uhr von uss_constellation
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
So ein Quatsch: Der Logan wird eingestellt, weil er kaum noch verkauft wird. Die anderen Dacia Modelle laufen ihm den Rang ab. Kunden, die wenig Geld fürs Auto fahren ausgeben wollen sind Kompaktwagenkunden. Die kaufen den Sandero. Dann gibts noch Familien, die kaufen die Kombiversion. Eingestellt wird lediglich die Limousine weil der Absatz inzwischen zu gering ist.
Kommentar ansehen
06.04.2012 17:30 Uhr von Iruc
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nicht das ich die Autos mag, aber wenn ich mich zischen Dacia Duster, Sandero und Logan entscfheiden müsste, würde es nichtmals der logan weden... wer sparen will muss trotzdm nicht mit so einem hässlichen unförmigen ding rumfahren, nur der fiat multipla toppt das :D

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

räumt Fehler bei Angela-Merkel-Kampagne ein: "Wir sind gescheitert"
Bayern: Polizei rückte wegen betrunkenem Waschbären aus
VW-Chef bezeichnet die AfD als "rechtsextrem" und Wahlerfolg als "schockierend"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?