05.04.12 18:58 Uhr
 205
 

Frankreich: Alarm im Atomkraftwerk Penly

Alarm im Atomkraftwerk Penly heute Nachmittag. Das AKW hat sich abgeschaltet. Es soll keine Verletzten geben.

Anscheinend wurde die Abschaltung durch eine schmorende Wasserpumpe und die daraus resultierenden Rauchwolken verursacht.

Für die Bevölkerung soll keine Gefahr bestehen. "EDF muss erklären, warum es diese bedrohlichen Rauchwolken überhaupt gegeben hat.", so die Atomkraftwerk-Expertin von Greenpeace Sophie Majnoni.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Klickklaus
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frankreich, Alarm, Atomkraftwerk, Rauchwolke
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Doppelanschlag in Istanbul - Mindestens 29 Tote und 166 Verletzte
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.04.2012 05:39 Uhr von iarutruk
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
.... Vergleich zu deutschen Kraftwerken, hört man in Frankreich sehr viel mehr von Störfällen. Die in Deutsch intakten KKW werden abgeschalten und den in Deutschland fehlender Strom wird von den störanfälligen in Betrieb belassenen KKW´s für teueres Geld eingekauft. Siehe Südbaden.

Hallo Frau Merkel und Konsorten, soll das Völkerfreundschaft zwischen D und F sein?
Kommentar ansehen
22.04.2012 11:41 Uhr von Petabyte-SSD
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Keine Gefahr nene: Auch wenn das Ding hochgeht erhöht man halt die Grenzwerte in Lebensmitteln.

Vor Tschernobyl: 4 Bequerel
Danach: 600
nach Fukishima für Importe: 3000
Nach Atom"SCHLAG" in Europa: 20 Millionen Beqerel

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen
Fußball/1. Bundesliga: Bayern München schickt Weißwurst-Prämie nach Ingolstadt
Türkei: Doppelanschlag in Istanbul - Mindestens 29 Tote und 166 Verletzte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?