05.04.12 16:41 Uhr
 221
 

Menschenhandel: Babys für bis zu 20.000 Euro in Italien verkauft

Den organisierten Handel mit Babys von jungen bulgarischen Frauen hat jetzt die Polizei in Neapel mit mehreren Festnahmen beendet. Festgenommen wurden ein Italiener und ein bulgarisches Paar. Sie sollen Babys für bis zu 20.000 Euro an unfruchtbare italienische Paare verkauft haben.

Die Polizei konnte durch abgehörte Telefonate Beweise sichern. Die Festgenommenen bildeten eine Organisation, die schwangere bulgarische Frauen nach Italien gebracht haben, wo sie die Kinder in Krankenhäusern geboren haben.

Die neugeborenen Kinder wurden dann der Organisation überlassen welche, die Kinder an unfruchtbare italienische Paare verkauft hat.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: guugle
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kind, Italien, Geburt, Bulgarien, Menschenhandel
Quelle: www.20min.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Strecke Euskirchen-Köln: 19-Jährige fotografiert Mann, der vor ihr masturbiert
Rotterdam: Fahrer von angeblichem Terrorauto mit Gasflaschen war betrunken
Südafrika: Kannibale stellt sich der Polizei und sagt, "er habe es satt"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.04.2012 16:46 Uhr von kranfuehrer
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
Warum: ist es eigentlich verboten, Babys zu verkaufen?
Es ist doch damit allen geholfen. Der richtigen Mutter, die Geld braucht, und der Frau die ein Kind will, aber keins bekommen kann.
Kommentar ansehen
05.04.2012 17:21 Uhr von Winneh
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Warum: ist MENSCHENHANDEL wohl verboten kranfuehrer ?
Wenn du die Frage nicht selbst beantworten kannst, ist dir wirklich nicht mehr zu helfen. Oh man..

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

England: Feuerwehrleute retten bei Brand Ferkel und landen dann auf ihrem Grill
Australien: Wegen Inzest darf Straße nicht wie "Game of Thrones"-Figuren heißen
Fußball: Bayern-Präsident Uli Hoeneß über Douglas Costa - "Ziemlicher Söldner"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?