05.04.12 13:17 Uhr
 173
 

Peru: Mysteriöses Massensterben von Delfinen

An den Küsten Perus bietet sich seit Jahresbeginn ein trauriges Bild, denn bereits über 3.000 Delfinen verendeten dort.

Umweltschützer vermuten, dass das mysteriöse Massensterben mit dem Lärm unter Wasser zu tun hat.

In der Gegend wird nach Öl gesucht und dabei arbeitet man auch mit Sonar. Man vermutet, dass dies die Tiere irritiert und so das Massensterben verursacht wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Peru, Delfin, Lärm, Massensterben
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schädlinge: Papierfischchen werden auch in Deutschland zum Problem
Studie "Glyphosat und Krebs - Gekaufte Wissenschaft" weist auf EU-Mängel hin
Physiker Stephen Hawking fürchtet Negatives für Wissenschaft durch Donald Trump

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.04.2012 14:34 Uhr von Cosmopolitana
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Oh mein Gott, das ist so unglaublich traurig, gerade bei Walen, Delfinen und Elefanten, habe ich bei solchen Nachrichten jedesmal einen Klos im Hals.
Und alles nur wieder durch Menschenhand.
Und man weiß wieder nicht ,was man selbst aktiv tun kann.
Der WWF holzt riesige Flächen von Wäldern ab und pflanzt für die Unmengen an Spendengeldern winzig kleine Felder an, PETA vergast Massen von Tieren und wirbt für den Tierschutz, .... kranke Welt.


Ps.: es heisst, "denn bereits über 3.000 DelfinE verendeten dort"

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz bekommt Rüge wegen Vetternwirtschaft in Brüssel
NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Geld für Schnaps und Frauen: Eurogruppenchef Dijsselbloem in der Kritik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?