05.04.12 12:40 Uhr
 736
 

Mehrfamilienhaus in Nürnberg: Oben Puff, unten Kindergarten

In einem Nürnberger Mehrfamilienhaus gibt es einen Puff. Nichts verwunderliches, aber im Erdgeschoss ist ein Kindergarten ansässig.

Die Prostituierten haben keine Skrupel und machen Werbung: "Hi ich bin Vanessa! Ein heißer tschechischer Ofen. Wir würden uns über einen Besuch von dir freuen. Vielleicht holst du deine Kinder etwas früher ab und kommst vorher bei mir vorbei."

Das Jugendamt sucht derzeit nach einer Lösung und solange bleiben diese Zustände.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Klickklaus
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Nürnberg, Gebäude, Kindergarten, Puff
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus
Kassel: Islamverein verboten, Moschee geschlossen
Belgien: Nach London-Attacke - Anschlagversuch in Antwerpen gescheitert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.04.2012 12:54 Uhr von Nothung
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Jetzt fragen sich einige Mütter, warum ihre Männer so hartnäckig darauf bestanden haben, die Kinder in den Kindergarten zu bringen.
Kommentar ansehen
05.04.2012 13:44 Uhr von machi
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Soll sie es halt da betreiben, so lange das keine weiteren Straftateg im Haus mit sich zieht, z.B. Schlägereien unter Zuhältern, Drogen, usw ... Als 6 Jähriger kann man mit so einem Spruch jedenfalls noch nix anfangen, hoffentlich
Kommentar ansehen
05.04.2012 14:56 Uhr von iarutruk
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Ist das nicht verrückt? In anderen Städten werden in Industriegebieten Öffnungen von Puffs untersagt. Und in Nürnberg bemüht sich eine Institution, die Kinder schützen soll, beim Stadtparlament eine Schließung, nicht herbeizuführen.

Nur noch Arschlöcher, Korrupte und geistig Minderbemittelte regieren in Nürnberg die Stadt. Ich glaube die haben all ihre Arbeitskraft, wenn vorhanden ist, dahin investiert, dass der FCN nicht absteigt.
Kommentar ansehen
05.04.2012 17:44 Uhr von shadow#
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Unsinniger Aktionismus: Die Prostitution in den Wohnungen gab es schon länger, es gab scheinbar nie Probleme und das Flugblatt, nach dem die Behörden nun in blinden Aktionismus verfallen sind, ist eine Fälschung.
Da hat jemand einen sehr effektiven Weg gefunden um die unliebsamen Nachbarn loszuwerden.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus
Ärztekammern: Mehr ärztliche Behandlungsfehler in 2016


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?