05.04.12 12:22 Uhr
 761
 

Absurde Anweisung: Chinesischer Künstler Ai Weiwei muss Selbstüberwachung beenden

Der chinesische Künstler und Regimekritiker Ai Weiwei wollte seine Dauerüberwachung durch die Regierung ad absurdum führen und installierte deshalb selbst Webcams in seinem Haus, die diese Kontrolle lächerlich machten (ShortNews berichtete).

Nun ist Ai Weiwei verboten worden, sich selbst zu überwachen. Nur 46 Stunden nach der Inbetriebnahme der Kameras kam eine "deutliche Anweisung" der Behörden, diese abzuschalten.

Einen Grund nannte man dem Künstler nicht, der seit einiger Zeit unter ständiger Beobachtung steht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: China, Künstler, Kamera, Überwachung, Ai Weiwei, Anweisung
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.04.2012 12:59 Uhr von quade34
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
bei den Kommunisten: ist nichts absurd. Es gehört alles zu Recht und Ordnung einer solchen Diktatur.
Kommentar ansehen
05.04.2012 13:11 Uhr von _aHa.
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Gute Aktion Schade, aber absehbar, dass er das abbrechen muss.
Kommentar ansehen
05.04.2012 15:45 Uhr von irykinguri
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
ja seine kunst ist scheisse: und er ist nur bekannt weil er gegen die regierung in china ist.. anosnten würde ihn hier kaum einer kennen. aber so kann man auch berühmt werden....




hr weiwei, ziehen sie doch ins marktwirtschaftlich "freie" europa, oder noch besser, die absolut kapitalistische usa, wenn es ihnen in china nicht gefällt... oder dürfen sie nicht wegziehen? ich glaube ihre regierung würde nichts dagegen haben, einen ständigen agitator weniger zu haben. oder meinen sie, sie sind chinas prestigeobjekt in sachen "unterdrückung"

[ nachträglich editiert von irykinguri ]
Kommentar ansehen
05.04.2012 16:38 Uhr von cyrus2k1
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
China ist auch dumm: Würden sie de clown einfach machen lassen, würde schon kein Hahn mehr nach krähen.
Kommentar ansehen
05.04.2012 17:34 Uhr von ElChefo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
irykinguri ich denke mal, er würde da wegziehen, wenn die ihn mal vor die Tür lassen würden.

...und natürlich hätte China was dagegen, einen Agitator weniger im Land zu haben. Zuhause können sie ihn wenigstens wegsperren. Im Ausland hätten sie keine Kontrolle mehr über ihn.
Kommentar ansehen
05.04.2012 20:18 Uhr von ZzaiH
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
omg: "Nun ist Ai Weiwei verboten worden, sich selbst zu überwachen."
vs.
"dem Künstler nicht, der seit einiger Zeit unter ständiger Beobachtung steht."

absurdistan...

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?