04.04.12 19:44 Uhr
 388
 

Heilbronn: 16-Jähriger überlebte 15.000 Volt starken Stromschlag

Mehr Glück als Verstand hatte am vorgestrigen Montagnachmittag ein 16-jähriger Junge aus Heilbronn. Auf dem Weg nach Hause kletterten er und ein paar seiner Freunde in der Nähe des Rangierbahnhofs auf einen abgestellten Waggon.

Bei der Idee seinen Regenschirm in die Oberleitung zu hängen, bekam er einen derart starken Stromschlag, dass er vom Waggon stürzte. Angaben zufolge wurde der Junge anschließend in ein Krankenhaus eingeliefert.

Laut Bundespolizei schwebe er nicht in Lebensgefahr und hatte "sehr, sehr viel Glück". Normalerweise enden Schläge mit solch hohen Spannungen tödlich.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Tschikago
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Krankenhaus, Teenager, Heilbronn, Stromschlag
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt
USA: Illegale Party - Mindestens neun Tote bei Feuer in kalifornischem Lagerhaus
Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17-jähriger Mann

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.04.2012 19:44 Uhr von Tschikago
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Da hat der Junge echt Glück gehabt. Obwohl man ständig über solche Unglücke liest, gibt es immer wieder "unwissende" die ohne nachzudenken ihr Leben aufs Spiel setzen.
Kommentar ansehen
04.04.2012 21:58 Uhr von azru-ino
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
ich: finde es auch schade, wenn irgendwelche maulhelden, die anderen Unglück wünschen, nicht selbst krepieren.
Kommentar ansehen
05.04.2012 05:14 Uhr von Dark_Apollo
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Schon nicht schlecht: son Regen ... äh Rettungsschirm. Der kann was ab. Genau das richtige für Mutti Merkel. Die hat großen Bedarf an Wiederstandsfähigen Schirmen.
Kommentar ansehen
10.04.2012 16:07 Uhr von Schwertträger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Dark_Apollo: Genau andersrum: Gerade weil der Schirm eben nicht so viel abkonnte und sekundenschnell verdampft ist und wie eine Sicherung gewirkt hat, konnte der Junge überleben.


Und Griechenland?
Wir leihen denen Geld, damit sie unsere Produkte bezahlen können und unsere Wirtschaft nicht genauso abstürzt wie die griechische. Genau genommen halten wir uns griechische Sklaven. Da sind die paar Milliarden schon ein günstiger Preis. Rechne doch mal um, was ein einzelner Grieche dann kostet.
Und er arbeitet für Dich. Ohne Chance, je aus seinem Schuldenloch rauszukommen.
Kommentar ansehen
11.04.2012 14:12 Uhr von Radler1960
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Schwertträger: Wenn der Schirm durch den Strom der durch beide fließt verdampft, ist der Mensch der in hält schon lange tot......
Aber es kommt gewöhnlich schon einige cm vor der Berührung zum Überschlag. das hat ihn dann vor schlimmeren bewahrt!

@nowbody: Dein Komentar ist ja wohl noch dämlicher als der 16-Jährige, der hat wenigstens was daraus gelernt....
Kommentar ansehen
11.04.2012 15:44 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Radler: Jein: Während meiner Ausbildungszeit haben wir einen Unfall in einer Bahn-Umspann-Station miterlebt, wo einem Techniker genau durch den Umstand, dass sein großer Aluminium-Schraubenschlüssel schmolz, das Leben gerettet wurde.

Womit Du Recht hast, ist der Übersschlag. Dadurch entsteht ein Plasmafunke, der den entgegengestreckten Gegenstand zerschmilzt und dadurch die Überschlagsstrecke vergrößert, bis sie zu lang wird und der Funke abreisst. Das alles in ein paar Millisekunden.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Van der Bellen wird neuer Bundespräsident
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?