04.04.12 19:24 Uhr
 1.262
 

Stromanbieter macht durch verschleppte Jahresrechnungen Ärger

Sie nennen sich Hitenergie, Prioenergie oder Extraenergie, doch hinter all den Anbietern steckt eine einzige Firma. Die Masche, mit der die Kunden abgezockt werden, scheint ganz simpel.

Bei Vertragsabschluss werden unnötig hohe Vorauszahlungen vereinbart. Bis hierher kein Problem, werden die zu viel geleisteten Beiträge ja am Ende des Jahres wieder zurückgezahlt und dementsprechend angepasst. Bisher warten jedoch 18.000 Kunden vergeblich auf ihre Jahresabrechnung und ihr Geld.

Ein weiteres Problem besteht darin, dass bei den Kunden solange keine Jahresabrechnung erfolgt ist, dass sie weiterhin ihre in den meisten Fällen zu hohen Monatsabschläge leisten müssen. Unterschiedliche Angaben zum Stromverbrauch von Verbraucher und Netzbetreiber werden als Grund für die Verzögerungen genannt.


WebReporter: Tschikago
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Geld, Abzocke, Stromanbieter, Abschlag, Jahresüberschuss
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe
Deutsche Bundesbank: Bleibt der 500-Euro-Schein doch?
Bitcoin beschert Hessen Millionengewinn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.04.2012 19:24 Uhr von Tschikago
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das klingt ja sehr nach einer fadenscheinigung Begründung. Für mich hört sich das ganz klar nach abzocke der Verbraucher an.
Kommentar ansehen
04.04.2012 19:39 Uhr von Michael Pohl
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Genau wie bei Teldafax damals. Schön noch mit dem Geld der Kunden sich die Taschen füllen und dann Pleite machen.
Kommentar ansehen
08.05.2012 19:40 Uhr von Marco Werner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@sigmasix: Das würde vielleicht einige Fälle erklären...aber 18000 ? Wohl eher nicht.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue österreichische Regierung: Flüchtlinge sollen ihre Handys wie Geld abgeben
Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe
Bundesregierung geht von weniger als 200.000 Migranten in 2017 aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?