04.04.12 15:13 Uhr
 2.001
 

Raupenantrieb statt Räder: Amerikaner versteigert seinen Subaru mit Ketten

Statt es bei den vier angetriebenen Rädern seines Subaru Impreza WRX zu belassen, rüstete der Besitzer eines nun zum Verkauf stehenden Wagens ihn mit einem Raupenantrieb aus.

Ob er sich auf diesem Wege das leidige Räumen seiner Zufahrtsstraße sparen wollte, oder ob es soviel Spaß macht, mit einem Raupenmobil unterwegs zu sein, ist nicht bekannt.

Fest steht: Der umgebaute Wagen hat über 300.000 Kilometer auf dem Tacho und soll noch immer fast 17.000 Dollar kosten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jaykay3000
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Amerikaner, Reifen, Antrieb, Subaru, Raupe
Quelle: www.evocars-magazin.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bonn: Problem mit Rettungsweg in Sankt Augustin
Autobahn 7: Verdächtiger Gegenstand auf der Fahrbahn sorgte für Vollsperrung
Rendsburg: Auf der Flucht - Schaf sorgt für Sperrung des Kanaltunnels

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.04.2012 15:31 Uhr von Bildungsminister
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Ist übrigens nichts wirklich Besonderes. Das System gibt es schon länger, und im Grunde für jedermann: http://www.mattracks.com/
Kommentar ansehen
04.04.2012 15:47 Uhr von iarutruk
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Jeden Taf steht ein Dummer auf. Betrifft den Tachostand und der Verkaufspreis des Autos. Die Raupen werden wahrscheinlich das Auto überleben.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?