04.04.12 14:39 Uhr
 99
 

Entscheidung gefallen: Vier "Schaufenster Elektromobilität" stehen fest

Drei Jahre lang will der Bund vier "Schaufenster Elektromobilität" mit 180 Millionen Euro fördern, in welchen es wohl wenig überraschend um das Elektroauto geht. Die vier Schaufenster jedenfalls stehen jetzt fest.

Ohne lange Worte: Als Schaufenster Elektromobilität dürfen sich die nächsten drei Jahre Niedersachsen, Baden-Württemberg, Bayern/Sachsen und Berlin/Brandenburg nennen. Wieviel Geld jedes Schaufenster erhält, steht allerdings noch nicht fest.

Laut Peter Ramsauer sollen "mehr als die Hälfte der Fahrzeuge [...] aus deutscher Produktion kommen", womit wohl Stromer wie smart ed oder der VW E-Golf zum Einsatz kommen dürften.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: DP79
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Entscheidung, Region, Elektroauto, Subvention, Schaufenster, Elektromobilität
Quelle: www.green-motors.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"America First": Wie viel Amerika steckt in US-Autos wirklich?
Künftig nur noch Tempo 30 in Ortschaften?
Rollende Trutzburg "the Beast" für Donald Trump

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.04.2012 14:39 Uhr von DP79
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Bin gespannt, was der Blödsinn bringt - außer die Verschwendung von Steuergeldern natürlich. 180 Millionen Euro könnte man wirklich besser investieren...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

3D-TV: LG und Sony verabschieden sich von der 3D-Technik
Virus H5N5: Landwirtschaftsminister Habeck befürchtet neue Seuchenwelle
Bericht des Wehrbeauftragten: Reform der Bundeswehr viel zu langsam


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?