04.04.12 11:38 Uhr
 22.199
 

Experten erstaunt: Elfjähriger entwickelt guten Rettungsplan für Griechenland

Der elfjährige Holländer Jurre Hermans ist eigentlich ein ganz normaler Junge, der allerdings ein erstaunliches Hobby hat: Er interessiert sich für den Euro.

Deshalb hat er einen Rettungsplan für Griechenland entwickelt, der sogar Experten erstaunt hat. Für seinen Lösungsvorschlag in der Krise erhielt Hermans, der selbigen für den mit 250.000 Pfund dotierten "Wolfson Economic Prize" eingereicht hat, einen Gutschein in Höhe von hundert Euro.

Seine Idee: Die Griechen tauschen ihre Euros in Drachmen um, die Euros bekommt dann die Regierung, die ihre Schulden tilgen kann. Sein Plan endet mit dem Satz: "Sobald ein Land all seine Schulden bezahlt hat, darf es natürlich wieder in die Euro-Zone zurückkehren. Grüße aus Holland."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Kind, Griechenland, Holland, Griechenlandkrise, Rettungsplan
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sodastream muss einen Teil seiner Sprudelflaschen zurückrufen
Basketballstar Michael Jordan siegt in Rechtsstreit um seinen chinesischen Namen
Miterbund macht Regierung für massive Preiserhöhungen verantwortlich

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

59 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.04.2012 11:42 Uhr von IceWolf316
 
+118 | -17
 
ANZEIGEN
simpel und keine Regierung der EU kommt drauf... geil!
Kommentar ansehen
04.04.2012 11:45 Uhr von Askeria
 
+58 | -13
 
ANZEIGEN
die idee ist gut - keine frage.
aber es ändert das grundlegende problem eines monetären zinssystem nicht und deshalb nur als pflaster für nen offenen oberschenkelbruch zu sehen (im überigen gleich wie der ´offizielle´ rettungsschirm).
Kommentar ansehen
04.04.2012 11:49 Uhr von Sir.Locke
 
+53 | -9
 
ANZEIGEN
nette idee, aber wohl kaum sinnvoll durchführbar. genauso könnte griechenland 100 milliarden euro nachdrucken und damit seine schulden zahlen - schlußendlich ist es nichts anderes als eine hyperinflation...
Kommentar ansehen
04.04.2012 12:06 Uhr von Loxy
 
+26 | -4
 
ANZEIGEN
Nichts gegen den netten Jungen und seine engagierte altersgerechte Idee, aber ich finde es abgrundtief pervers wie ein konservativer britischer Think-Tank als Initiator des Wettbewerbs sich dessen bedient und für seine PR-Kampagne instrumentalisiert und ausschlachtet um Stimmung gegen den Euro zu machen.

Die Spiegel-Artikelüberschrift ist zudem sachlich falsch und die 100 Euro von der Jury an den Jungen ein Witz für die Publicity, die sie nun mit ihm machen um ihren schmierigen Wettbewerb bekannt zu machen.

Wer würde denn besonders leiden unter der Idee? Die, die Ihr Euro-Geld noch nicht außer Landes schaffen konnten. Aber wenn dann der arme kleine Mann seine letzten 500 Euro bei Seite schaffen will und erwischt wird darf er bluten und muss ggf. in den Knast... naja, taucht dann immerhin nicht mehr in der Arbeitslosenstatistik auf.
Kommentar ansehen
04.04.2012 12:06 Uhr von human_ist
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
Was brint es den Griechen ihre Euros in Drachmen zu tauschen ?
Die behalten lieber ihre Euros, da sie damit mehr Kaufkraft besitzen als mit den neu ausgegebenen Drachmen.

(In der Türkei ist die Bezahlung auch mit Euros und nicht nur mit türkischen Liras möglich)
Kommentar ansehen
04.04.2012 12:12 Uhr von human_ist
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
Als Grieche würde ich nicht meine Euros in Drachmen tauschen, denn mit meinen Euros werde ich mehr Kaufkraft besitzen, als mit meinen neu erhaltenen Drachmen.

In der Türkei kann ich neben meinen türkischen Liras auch mit Euros bezahlen.
Kommentar ansehen
04.04.2012 12:28 Uhr von dommen
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Das Problem: wird sich mit keinem Lösungsvorschlag so schnell in den Griff bekommen lassen. Griechenlands Wirtschaftssystem ist bis ins den verschlungensten Winkel hinein korrumpiert und kontaminiert. Selbst wenn irgend ein Plan funktionieren würde, würde man die Ührchen höchstens auf null zurück drehen, nur um das Land dann ein weiteres Mal in einem kaskadenartigen Abstig in den Hafen der Insolvenz einlaufen zu lassen. Die Griechische Mentalität, die Korruption, das Steuersystem und die (überall vorkommende) menschliche Gier (um mal die wichtigsten Attribute zu nennen) sind es, die hier eine gefährliche Wechselwirkung miteinander eingehen. Und weil es schlicht unmöglich ist, ein solches Geflecht auseinanderzubeineln und neu zu gestalten, wird jeder Lösungsansatz, so brillant er auch sein mag, mit wehenden Fahnen dran scheitern.
Kommentar ansehen
04.04.2012 12:33 Uhr von bodensee1
 
+9 | -8
 
ANZEIGEN
Dafür 250000 Pfund: respekt....der sollte Politiker werden...für mich ist das ganze recht sinnfrei.
Kommentar ansehen
04.04.2012 12:42 Uhr von DerMaus
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Das nennt man Geld drucken, damit hat man hier ende der 40er Jahre auch versucht die Wirtschaft zu retten... Damals haben die Kinder dann mit Geldbündeln statt mit Bauklötzen gespielt weil diese einfach billiger waren...
Kommentar ansehen
04.04.2012 12:48 Uhr von onecryeu
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
250.000 pfund für sowas? ja ne: Ok, der junge ist 11 und scheint ein helles köpfchen zu sein, aber für die idee, he die griechen nehmen wieder ihre währung und wenn alle schulden bezahlt sind dürfen sie den euro wieder haben.. "juhu erster platz hier ist der check.. ??.
So bahnbrechend ist das ja nun auch nicht.

Unsereins arbeitet sich krum und dämlich um über die runden zu kommen und nicht an den preisen kaputt zu gehen und so ein hans wurst bekommt 250.000 pfund für "he schmeisst die griechen raus" Applaus ;-)

Den vorschlag haben bereits sehr viele gemacht sogar die griechen selbst, das ist nun nicht neu, aber leider nicht so einfach durchführbar, nur entweder ist das ne ente, oder jemand in England hat zu viel geld,

Irgendwas macht der normal arbeitende Pöbel falsch

[ nachträglich editiert von onecryeu ]
Kommentar ansehen
04.04.2012 12:54 Uhr von marcofan
 
+1 | -9
 
ANZEIGEN
KInder sind oftmals besser: als sogenannte Experten!
Zum Thema:
Das ist eigendlich nichts Anderes als eine Währungsreform light.
Kommentar ansehen
04.04.2012 12:59 Uhr von Alois_Besenstiel
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Es gibt bestimmt noch sehr viel mehr Elfjährige, die den nutzlosen EU "Politikern" oder was das auch immer für Gestalten sind zeigen wo ews lang geht.
Und wenn ich diesen De Schwucht sehe, habe ich schon gegessen.
Kommentar ansehen
04.04.2012 13:01 Uhr von gerndrin
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das mit den 250.000: würde ich mir noch mal genau ansehen.
Wollen....
(Kopfbatsch!)
Kommentar ansehen
04.04.2012 13:03 Uhr von Joker-00
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
falsch - er hat den Preis gar nicht bekommen: "Die Jury war beeindruckt von seiner Sachkenntnis", sagt Pressesprecherin Jennifer Powers. Auf die Shortlist der besten fünf schaffte es Jurre zwar nicht, aber einen Geschenkgutschein in Höhe von hundert Euro soll er bekommen.

- lesen der Quelle hilft .. auch dem Newsautor
Kommentar ansehen
04.04.2012 13:10 Uhr von onecryeu
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ok korrigiere quelle lesen: Ok, nehm es zurück, dann ist ja die welt wieder in ordnung. habe die quelle nicht gelesen geb ich zu, nur ich erwarte das eine news hier korrekt ist.

weil das wäre echt heftig.. griechen raus applaus 250.000 pfund für sowas wäre naja..

So ich geh mich schämen der author geht sich schämen und die welt ist wieder in ordnung *hust*
Kommentar ansehen
04.04.2012 13:15 Uhr von bokuliztikz
 
+6 | -7
 
ANZEIGEN
Was für eine Frechheit: Das ist absolut kein neues Konzept !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Die Währungsreform ist schon lange im Gespräch! Versteht ihr nicht das Griechenland nur das Zugpferd der Vereinigten Staaten von Europa ist ?? Aber klar wenns so etwas eine kleine grinsebacke erzählt denken alle "Super Junge da sind wir auch dafür!"

UNSERE REGIERUNGEN VERÜBEN AN UNS SEIT JAHRHUNDERTEN DEN DEMOZIT !!!!!!!!!!!!!!!!!!
DEMOZIT!
DEMOZIT!
DEMOZIT!!!!!

[ nachträglich editiert von bokuliztikz ]
Kommentar ansehen
04.04.2012 13:17 Uhr von BoscoBender
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Raus aus der Euro zone Am besten gleich raus aus der EU why not.
China und Russland freuen sich die Kommunisten in Greece wollen es am liebsten so.
Kommentar ansehen