04.04.12 11:20 Uhr
 468
 

Iranische Ninja-Frauen empört über westliche Presse: Als Killerinnen dargestellt

Die westliche Presseagentur Reuters hatte einen Bericht über iranische Ninja-Frauen geschrieben, in denen den Sportlerinnen Killer-Ambitionen unterstellt wurde.

Die Nachrichtenagentur bot den Artikel "Tausende weiblicher Ninjas lassen sich in Iran zu Killern ausbilden" den Medien an und die "Bild" machte daraus zum Beispiel "Killer-Ninjas von Ahmadinedschad".

Die Ninjas waren über diese Unterstellung empört und verteidigen sich: "Für uns ist Ninjutsu vor allem ein Sport". Reuters gab zu, Fehler gemacht zu haben, doch das Büro der Nachrichtenagentur in Teheran wurde vorerst von Iran geschlossen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Iran, Presse, BILD-Zeitung, Reuters, Ninja
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Marvels "Inhumans" haben einen Veröffentlichungstermin bei ABC erhalten
Darum hat die ARD nicht über den mutmaßlichen Mordfall in Freiburg berichtet
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.04.2012 12:55 Uhr von exekutive
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
solange es den iran betrifft, schert sich doch eh "niemand", ob die berichterstattung der wahrheit entspricht, oder doch gemäß der westlichen feindpropaganda "gepimpt" wird...

wenn man bedenkt, das heute immer noch die falschübersetzung gängig ist von wegen das der iran "israel von der landkarte tilgen" will -was so nie gesagt worde- aber dank gezielter falschübersetzung den hetzern als "oberargument" dient, so kann man davon ausgehen, das auch in zukunft jeglicheberichterstattung bezüglich des irans mit vorsicht zu genießen ist...
Kommentar ansehen
04.04.2012 13:16 Uhr von architeutes
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
Die Ninjas waren im alten Japan eine Kaste von bezahlten
Auftragsmördern.
Also wer sich das auf die Fahne schreibt darf auch nicht
beleidigt sein.
Mann echt , worüber sind die denn mal nicht beleidigt , andere
wären vermutlich stolz in der Presse erwähnt zu werden.
Kommentar ansehen
04.04.2012 13:29 Uhr von exekutive
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@archi: als kampfkünstler wäre man auch "enttäuscht" wenn man mit einem kampfsportler gleichgesetzt wird...

genau so wenig finden es shooterspieler toll, wenn sie als "killergamespieler" gebrandmarkt werden..

es ist schon von großer bedeutung, ob man korrekt differenziert oder nicht..

[ nachträglich editiert von exekutive ]
Kommentar ansehen
19.04.2012 13:09 Uhr von Seravan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
teenage mutant ninja irania killers Mal gucken obs da bald ein Videogame gibt, wo man den bösen Barack "Shredder" Obama bekämpfen kann. Als Mentor ist Mahmud "Splinter" Ahmadinedschad benannt.
Hoffentlich stolpern die nicht über ihr Kopftuch...

Kann Spuren von Sarkasmuss und ironie enthalten

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Van der Bellen wird neuer Bundespräsident
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?