03.04.12 20:39 Uhr
 1.591
 

Bundeskartellamt verklagt Öl-Giganten

Auf die fünf Öl-Giganten kommt nun laut einer Vorabmeldung aus der morgigen Ausgabe der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" ein Kartellverfahren zu. Betroffen seien Esso, Shell, BP/Aral, Jet und Total.

Viele freie Tankstelle hatten sich beschwert, dass die Mitglieder des Benzin-Oligopols ihre Preise schnell verändern und keine Informationen weitergeben.

Die Wettbewerbsbehörde prüft die Hinweise. So sollen die Öl-Giganten an machen Tankstellen die Preise verbotenerweise systematisch unter den Einstandspreis gesetzt haben, um den freien Tankstellen zu schaden. Die Preise sind schon seit längerer Zeit auf einem Hoch.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BmT.
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Öl, Konzern, Tankstelle, Bundeskartellamt, Kartellverfahren, Oligopol
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

McDonald´s verlegt Zentrale wegen Steuerermittlungen von Luxemburg nach London
Schweiz: Firmen müssen Luxusuhren wegen mangelnder Nachfrage rückimportieren
Bombardier streicht 2.500 Stellen in Deutschland

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.04.2012 20:47 Uhr von bibip98
 
+25 | -3
 
ANZEIGEN
ein Aprilscherz ,oder glaubt ihr, dass die ihre Geldgeber bestrafen?
Nein, sie beruhigen nur das strohdumme Wahlvolk.
Und Bild erklärt uns wie die Politiker für uns kämpfen!
Kommentar ansehen
03.04.2012 20:52 Uhr von Sonny61
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Eine Krähe hackt der anderen doch kein Auge aus - sagt schon ein altes Sprichwort!

[ nachträglich editiert von Sonny61 ]
Kommentar ansehen
03.04.2012 21:01 Uhr von bibip98
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Das wäre natürlich auch eine Möglichkeit:
Auszug aus dem Link von Hostmaster:

Die konzernunabhängigen Anbieter könnten dann jederzeit auf die Preise der großen Fünf reagieren, während diese jeweils am Vortag einer behördlichen Stelle ihre Preise für den nächsten Tag mitteilen müssten.
Kommentar ansehen
03.04.2012 21:28 Uhr von Copykill*
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Dem Staat ist es doch recht: an jedem Euro dem der Kunde an der Tanke lässt,
verdient der Staat doch ca. 70%.

Wenn der Kunde das Geld jetzt an der Tanke spart und es für andere Dinge ausgibt dann gibt es für den Staat max. 19% von jedem Euro.

Der Schaüble schaut doch jeden morgen mit dem Fernglas aus dem Fenster zur nächsten Tanke und lacht sich einen wenn der Preis mal wieder angezogen wurde.

DIe werden doch niemanden kastrieren der denen jedes Jahr Milliarden in Tasche spült.
Kommentar ansehen
03.04.2012 23:49 Uhr von georgyy
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Mal wieder sehr Lachhaft: Verklagt doch mal die scheiß Regierung.....
Die sind doch dran Schuld dass wir Mehrwersteuer + Mineralölsteuer + KFZ-Steuer zahlen.

70% fließt doch in die Taschen vom Staat......verflixte 70%
Und da das ja zu wenig ist auch noch die KFZ-Steuer dazu.......fuck you all, ohne Spaß
Kommentar ansehen
08.04.2012 09:03 Uhr von freebird
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
georgyy bringt es auf den Punkt! Es nutzt nichts zu maulen wenn der Staat am meisten davon hat und die korrupten Politiker während der Amtszeit ihr Schäfchen ins trockene bringen. Sie werden einen Teufel tun uns zu entlasten.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schmierereien und Rauchbombe vor CSU Landesleitung
Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Kanada: Sieben Pinguine im Zoo in Calgary ertrunken


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?