03.04.12 17:55 Uhr
 358
 

Wien: Junge Prostituierte kommen nun häufiger mit gefälschten Papieren ins Land

Um den gesetzlich geregelten und dadurch dezimierten Straßenstrich beispielsweise in Wien auszugleichen, wird die Prostitution durch Minderjährige aus dem Ausland verstärkt. Die Folge ist, dass es zu vermehrter Prostitution in Privatwohnungen kommt.

Dabei greift die einschlägige Szene zu illegalen Mitteln, um junge Frauen und Mädchen nach Österreich zu bringen. So werden oftmals mittels "Lookalike" - Dokumenten jugendliche Mädchen über die Grenze nach Österreich eingeschleppt.

Mit diesen Papieren, die eigentlich Ältere in dem Rotlicht-Gewerbe gehören und diese ausweisen, werden Minderjährige zeitweise ausgestattet, sodass ihnen die Einreise nach Wien ermöglicht wird. Meist dient eine Ähnlichkeit der Fotos im Ausweis mit dem realen Aussehen der Einreisenden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Wien, Prostituierte, Ausweis, Minderjähriger
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.04.2012 22:38 Uhr von shadow#
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Wo ist das Problem? Einreise in die EU nur noch mit biometrischem Reisepass und aus die Maus.
Warum dauert das so lange?

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?