03.04.12 17:38 Uhr
 283
 

Schweizer Großbank Credit Suisse spricht Reiseverbot aus

Mitarbeiter der Credit Suisse dürfen nun zunächst nicht mehr nach Deutschland einreisen. Das Reiseverbot der Großbank wurde vom offiziellen Sprecher der Credit Suisse Marc Dosch nicht kommentiert.

Die Bank will vermutlich verhindern, dass eigene Mitarbeiter von der deutschen Justiz behindert oder gar festgenommen werden. Drohungen dieser Art kamen beispielsweise von Baden-Württembergs Finanzminister Nils Schmidt: Schweizer Banken müssten mit Anzeigen wegen Steuerhinterziehung rechnen.

Das Reiseverbot der Schweizer Großbank ist im Kontext der Haftbefehle gegen drei deutsche Steuerfahnder und den Verhandlungen um das Steuerabkommen zu sehen, mit welchem es deutschen Behörden erleichtert werden soll, gegen Steuerflucht vorzugehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Spyders-Web
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Großbank, Credit Suisse, Reiseverbot
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.04.2012 18:41 Uhr von Sir.Locke
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
mhh, wohl leicht übertrieben, denn dafür müsste es gegen die jeweiligen personen haftbefehle geben, und kein deutscher richter wird diese ohne handfeste beweise gegen die jeweilige person zulassen. rausnehmen würde ich hierbei das obere managment, wobei selbst da dann die direkten vorwürfe bewiesen sein müssen.
Kommentar ansehen
03.04.2012 19:15 Uhr von Alois_Besenstiel
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@Sir.Locke: "wohl leicht übertrieben, denn dafür müsste es gegen die jeweiligen personen haftbefehle geben, und kein deutscher richter wird diese ohne handfeste beweise gegen die jeweilige person zulassen. rausnehmen würde ich hierbei das obere managment, wobei selbst da dann die direkten vorwürfe bewiesen sein müssen."

Du glaubst noch an das Gute in unserer Kapitalistenjustiz. Einer Gerichtsbarkeit, in der KIFIS, U-Bahnschläger, Komaprügler etc.zur Bewährung frei kommen um ihnen die Zukunft nicht zu verbauen und Steuerhinterzieher und Betreiber von Streamingplattformen gnadenlos verfolgt und eingesperrt werden, ein bisschen Geld eben über das Wohl des Volkes gestellt wird, ist einfach niemanden zu trauen.
Die Schweizer haben schon recht.
Kommentar ansehen
03.04.2012 19:28 Uhr von Sir.Locke
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@Alois_Besenstiel: was hat das eine mit dem anderen zu tun? haftbefehle und (haft)strafen sind in dem augenblick wohl zwei unterschiedliche sachen...
Kommentar ansehen
03.04.2012 19:40 Uhr von Alois_Besenstiel
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Sir.Locke: Was ich damit sagen will ist, dass ich an die Gerechtigkeit in unserer Justiz nicht glaube und dass ich unseren Behörden durchaus zutraue, Mitarbeiter der Bank im Falle einer Einreise nach D festzunehmen, da diese anscheinend mit Steuerhinterziehung in Verbindung gebracht werden und nicht nur einfach einen gewöhnlichen Mitbürger erschlagen haben.
Sorry, Sir.Locke, aber wenn ich sehe, wie Komaprügler Bewährung bekommen und alles schnell unter den Tisch gekehrt wird, gleichzeitig das halbe Volk in Aufruhr versetzt wird wegen ein paar Euro Steuermüll, ärgert mich das halt.
Kommentar ansehen
03.04.2012 20:02 Uhr von Sir.Locke
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Alois_Besenstiel: trotzdem hat das eine nichts mit dem anderen zu tun. kein richter wird einen haftbefahl an einen einfachen mitarbeiter der bank zustimmen, wenn nicht eindeutige beweise seiner schuld vorliegen.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?