03.04.12 10:17 Uhr
 184
 

Forscher hoffen Fossilien des verschollenen Homo pekinensis wiederzufinden

Als 1941 japanische Truppen China besetzten, sollte eine Kiste mit Überresten des 770.000 Jahre alten Homo pekinensis nach New York in das American Museum of Natural History gebracht werden.

Doch auf dem Weg dahin verlor sich die Spur der Kiste. Ein enormer Verlust für die Wissenschaft. Doch nun meldete sich ein 80-jähriger US-Marinekorpssoldat bei einem Paläontologen aus Johannesburg, der angeblich weiß wo die Kiste liegt.

Beim Ausheben von Schützengräben in der chinesischen Hafenstadt Qinhuangdao sei er auf die Kiste gestoßen und habe sie aus Schock bei dem Anblick der Knochen wieder eingegraben. Die Forscher hoffen nun, die Stelle ausfindig machen zu können und die Fossilien ein zweites Mal zu finden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaft, Forscher, Archäologie, Knochen
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Elite-Uni Harvard denkt, dass sie den nächsten Albert Einstein gefunden hat
Dortmund: Studiengang "Flüchtlingshilfe" ins Leben gerufen
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.04.2012 11:20 Uhr von thatstheway
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Warum in die Ferne: schweifen, wenn das Gute so nah liegt.
Die Forscher brauchen sich nur auf ein paar
User hier zu konzentrieren, weil die so
"vorsintflutlichte" Ansichten haben,
da findet sich bestimmt so was ähnliches.
Namen möchte ich ja keine nennen, aber
er trinkt angeblich kein Bier und traut sich
nicht unter dem Rock seiner Mutter hervor,
what a sissy.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hier singt der russische Präsident Putin einen 90er Jahre Hit
München: Betrüger erleichtern Rentnerin um 1,2 Millionen Euro
Florida will Entschädigung: Donald Trumps Besuche kosten Millionen Dollar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?