03.04.12 09:24 Uhr
 1.085
 

Gronau: Kleines Mädchen stirbt nach Unfall in Kindergarten

Ein tragisches Unglück hat sich am vergangenen Donnerstag in einer Gronauer Kinderkrippe ereignet. Dort kam auf tragische Weise ein zweijähriges Kind ums Leben.

Das kleine Mädchen war beim Spielen zwischen der Zimmerdecke und einem Kletterkasten eingeklemmt worden und schließlich erstickt.

"Bei der Obduktion wurde als Todesursache ein Herz-Kreislaufversagen infolge eines durch Sauerstoffmangel hervorgerufenen Hirnschadens festgestellt", erklärte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Münster.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Unfall, Mädchen, Kindergarten, Gronau
Quelle: www.abendblatt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Karstadt Dresden: Dritter Einbruch in vier Monaten
Cannabisgeruch zu stark für Rauschgiftspürhund
Düsseldorf: Koch nach sexuellem Missbrauch an Jungen in Psychiatrie eingeliefert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.04.2012 09:43 Uhr von Didatus
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Schrecklich: Wenn ich so etwas lese wird mir immer ganz anders. Einfach aus dem Grund, weil ich selbst Kinder in dem Alter habe. Ich wünsche keinem Menschen so etwas in der eigenen Familie erleben zu müssen.

Aber mir stellen sich da auch direkt ein paar Fragen. Warum war die Erzieherin in einem anderen Raum? War sie einfach nur fahrlässig oder ist die Kita aufgrund der Sparmaßnahmen mal wieder haltlos unterbesetzt? Es wird zwar immer wieder davon gesprochen, dass jedes Kind einen Kindergartenplatz bekommt, aber wie soll das funktionieren? Die Gehälter sind schlecht und die Städten und Gemeinden sparen da an jeder Ecke. Bei Kindern unter drei Jahren müssen pro vier Kinder ein/e Erzieher/in da sein. Aber in viele städtischen KiTa´s sind die Verhältnisse anders. Da sind Kleinkindergruppen mit sieben oder acht Kindern und nur eine Erzieherin. Das ist nicht machbar! Und dann müssen die auch noch erst demonstrieren gehen, damit sie mehr Gehalt bekommen. Die KiTa´s haben ein akutes Nachwuchsproblem beim Personal. Viel zu wenig wollen den Beruf ausüben, weil er so schlecht bezahlt wird. Die KiTa´s sind unterbesetzt, den Erzieherinnen wird mehr abverlangt als erlaubt, aber kriegen dann die volle Härte ab, wenn dann mal was schief geht. Die Kinderbetreuung in Deutschland ist auf einem absteigenden Ast. Familienfreundlich ist was anderes. Der letzte Verdi Streik war übrigens auch für bessere Gehälter für Erzieher udn Erzieherinnen. Da müssen die noch kämpfen, damit die mal ein wenig mehr Geld bekommen. Dabei sind die Zustände jetzt schon teilweise Katastrophal.

Meiner Meinung nach trägt hier die Politik einen erheblichen Anteil der Schuld!

[ nachträglich editiert von Didatus ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanada: Sieben Pinguine im Zoo in Calgary ertrunken
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Social-Media-Auszeit für Model Gigi Hadid


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?