03.04.12 06:56 Uhr
 269
 

Union: "CNetz" soll Piraten Konkurrenz machen

Getrieben vom Erfolg der Piratenpartei schlossen sich die Netzpolitiker von CDU und CSU kürzlich zum "CNetz" zusammen. Sie selbst verstehen sich als "bürgerliche Alternative" und als Ergänzung zu den netzpolitischen Aktivitäten der Parteien.

Das "CNetz" wolle unter anderem für ein positiveres Verständnis der digitalen Welt auch innerhalb der CDU sorgen. Gründer Peter Tauber sagte, es vergehe kaum ein Tag, an dem nicht Abgeordnete auf ihn zukämen und fragten: "Sag mal, wie komme ich bei Facebook rein, wie twittere ich".

Der Gründungsverein des "CNet" hat 60 teils prominente Mitglieder. Sie kommen aus allen Bereichen der Gesellschaft und sind davon überzeugt, dass die Netzpolitik eine der zentralen Herausforderungen für die Zukunftsfähigkeit unseres Landes ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Tschikago
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Internet, CDU, CSU, Union, Konkurrenz, Piraten
Quelle: www.derwesten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Gericht spricht Geert Wilders schuldig - aber keine Strafe
Bundesregierung will mit Passentzug gegen Genitalverstümmelung vorgehen
Bayern beschließt nach 16-stündiger Debatte kontroverses Integrationsgesetz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.04.2012 06:56 Uhr von Tschikago
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Sollten sich die wirklich ein paar Politiker ernsthaft mit dem Thema Internet beschäftigen? Bislang hat man ja meistens den Eindruck bei Debatten darüber würden sie über etwas diskutieren von dem sie kaum etwas verstehen.
Kommentar ansehen
03.04.2012 07:42 Uhr von zabikoreri
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ist das der gleiche Verein wie hier? http://www.shortnews.de/...
Kommentar ansehen
03.04.2012 08:38 Uhr von Uhrenknecht
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
war ja klar: kaum hat eine Partei mit einer "neuen" Thematik mehr als 10% in Umfragen, haut die große Partei schnell ihr eigenes Team raus, weil man jetzt merkt dass solche Themen anscheinend doch eine gewisse Relevanz haben.
Kommentar ansehen
03.04.2012 09:15 Uhr von derSchmu2.0
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Unser Parteiensystem muss ueberarbeitet werden ich mein, wenn wir die Parteien nach Kompetenzen gliedern und dann die Kompetenzen anteilig waehlen, muesste man doch meinen, dass wir ne effizient arbeitende Regierung haben....
..ich finde es dagegen armselig, wenn die einen auf die Luecken anderer Erfolgreichen zeigen, die damit kein Problem haben, weil sie dazu stehen, und man selber versucht, auf den Zug augzuspringen, weil sie angeblich merken, dass sie da gewaltig was verpennt haben...
...was die meisten aber hier ueberhaupt nich checken, die Piraten sind nicht erfolgreich, weil sie "Internet und so" vertreten, sondern weil die anderen Parteien nicht mehr waehlbar, identisch und nicht mehr vertrauenswuerdig sind...aber das die ganzen Nicht- und Erstwaehler deswegen auf einmal ein Kreuz bei den Piraten machen, dass will den anderen nicht in den Kopf...
Kommentar ansehen
03.04.2012 09:52 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Hier ist ihre Internetseite lol: http://www.cnet.com/

Könnte man fast meinen *g
Kommentar ansehen
04.04.2012 09:20 Uhr von SNnewsreader
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn die Macht flöten geht kommen die Rattenfänger und trällern neue Lieder.
Kommentar ansehen
04.04.2012 14:09 Uhr von Thomas-27
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hat sich gelohnt! Und somit hat es sich schon gelohnt die Piraten zu wählen!
Leider fangen die "großen" Parteien immer erst dann an, über ihre bisherige Einstellung nachzudenken.
Das hat vor einigen Jahren mit den Grünen auch ganz gut funktioniert.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nicht chic: Aggressive Steuervermeidung durch Inditex (Zara-Modekette)
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht
Fußballstar Cristiano Ronaldo nahm 2015 600.000 Euro pro Tag ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?