02.04.12 18:00 Uhr
 3.118
 

Fritz Box jetzt per Cloud Service "MyFritz" übers Internet steuerbar

Mit einem Firmware Update bekommen aktuelle AVM-Router einige sehr nützliche neue Funktionen. Eine von ihnen ist der sogenannte Cloud Service "MyFritz", der es ermöglicht per Internet immer und überall auf seinen Netzwerk-Speicher zuzugreifen und die Fritz Box zu steuern.

Aktuell kann die neue Firmware nur auf den Modellen 7390, 7360 SL, 7330 und 7330 SL installiert werden, AVM will die neue Firmware Fritz!OS 5.20 demnächst aber auch für andere Modelle bereitstellen.

Um den neuen Service nutzen zu können, muss man lediglich seine Firmware auf den neusten Stand bringen und sich anschließend ein MyFritz Konto erstellen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Tschikago
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Internet, Service, WLAN, Cloud
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordkorea: Hacker sollten mit Angriffen auf Banken Geld für Regime beschaffen
"Spiegel Online" seit heute Morgen nicht erreichbar: Stromausfall ist schuld
SIX setzt IBM Watson im Security Operations Center ein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.04.2012 19:51 Uhr von ted1405
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
neu!? Sorry, aber für den Speicherzugriff oder das Steuern der FritzBox braucht´s absolut keine Cloud: dank DynDNS und https-Zugriff geht das schon seit Jahren auf sehr sicherem Wege (ein gutes Passwort vorausgesetzt).

@Harun-Al-Radschid:
Schön, daß Du solche Funktionen nicht benötigst. Ich hingegen finde es äußerst praktisch, via FritzBox meinen PC zuhause anschalten und anschließend benutzen zu können. Und dank der guten Umsetzung der Passwortabfrage auf der FritzBox öffnet sich bei einem vernünftigen Passwort selbst für die besseren Cracker auf der FritzBox damit erst mal gar nichts.

Die meisten Cracker/Scriptkiddies nutzen lediglich die Unwissenheit vieler User. Und wer Wörter wie "Passwort", "keins", "Mama" oder ähnliches als Passwort nutzt, der hat´s schlicht und einfach fast nicht besser verdient.

[ nachträglich editiert von ted1405 ]
Kommentar ansehen
02.04.2012 21:31 Uhr von ROBKAYE
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ted @harun: @ted
Wo liegt denn bitte der Unterschied zwischen dem Zugang per DynDNS und dem Zugang mittels eines eigenen dynamischen DNS Dienstes von der Firma AVM? *grübel*

Nun, der Unterschied liegt darin, dass Otto-Normal-User keine Ahnung von DynDNS hat, aber mit der myFritz Funktion trotz seines fehlenden Expertenwissens auf die Inhalte seiner FritzBox zugreifen kann. Rein technisch gesehen ist beides die gleiche Soße, nur der eigene dynamische Dienst von AVM ist benutzerfreundlicher gestaltet.

@harun
Zeig mir einen Hacker, der sich die Mühe macht und einen Cloud Dienst hackt, der im Endeffekt nur die Zugangsdaten für die Cloud selbst gespeichert hat. Da hat keine Sau was von. Erst die Eingabe des lokal auf der Box gespeicherten Internetkennworts und zusätzlich noch das Kennwort für die Konfigurationsoberläche selbst ermöglicht den Zugriff auf die Konfiguration der Box.
Kommentar ansehen
02.04.2012 21:50 Uhr von NetCrack
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
ted1405 hat recht das geht mit der fritzbox seit jahren und sooo kompliziert ist das nun auch nicht. auch ohne profi zu sein kann das mit einem gewissen minimum an technischen sachverstand innerhalb von n paar stunden sauber eingerichtet werden, entsprechende tutorials usw. gibts genug. klar mag es sein dass es jetzt einfacher geht, aber das neue killer-feature ist es kaum. ist auch die frage wie´s bei der fritz-cloud lösung um die sicherheit bzw. angriffsfläche bestellt is.
Kommentar ansehen
03.04.2012 00:21 Uhr von ted1405
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@ROBKAYE: 1. Die bisherige Fritz-Firmware hat selbst den Laien sehr gut bei der Erstellung eines DynDNS-Accounts unterstützt. Zudem stehen/standen auch ein ganzer Haufen alternative Anbieter zur Verfügung.

2. wenn die "Cloud" von Fritz letztlich auch nur ein dynamischer DNS-Dienst ist ... weshalb muss man diesen Mist dann unbedingt gleich als "Cloud" bezeichnen!? Nur, weil´s momentan modern zu sein scheint? ... tolle Wurst!

3. auch wenn ich extrem viel Vertrauen in die Firma AVM habe: ich möchte dennoch nicht, dass die Herstellerfirma meines Routers zu jedem Zeitpunkt nachsehen könnte, unter welcher IP mein Router zu erreichen ist. Dadurch ergibt sich in meinen Augen zu viel Macht für den Hersteller. Und wie der leidgeplagte Bürger mittlerweile leider schon viel zu oft erfahren durfte: wo Möglichkeiten sind, ist der "Missbrauch" leider oft nicht weit.

[ nachträglich editiert von ted1405 ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Hund Schnauze mit Isolierband zugeklebt - Fünf Jahre Haft für Tierquäler
Gülen-Anhänger in Deutschland:Bundesanwaltschaft prüft wegen türkischer Spionage
Peine: Straßenkrawalle unter Flüchtlingen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?