02.04.12 15:24 Uhr
 217
 

Solarunternehmen Q-Cells ist pleite und hat Insolvenzantrag gestellt (Update)

Was sich seit Monaten angedeutet hat, ist nun eingetroffen (ShortNews berihtete). Die deutsche Solarfirma Q-Cells ist pleite und musste nun beim Amtsgericht Dessau einen Insolvenzantrag stellen. Nachdem ein Sanierungsplan gescheitert war, weil man sich nicht mit den Gläubigern einigen konnte, gab es keine Alternative mehr.

Das mit fast 2.200 Angestellten besetzte Unternehmen galt in den vergangenen Jahren als Hoffnungsträger der deutschen Solarindustrie. Im vergangenen Jahr betrug der Verlust allerdings 846 Millionen Euro und war damit fast so hoch wie der um rund ein viertel eingebrochene Umsatz von knapp einer Milliarde Euro.

Noch gibt es keine Informationen, wie es mit dem Unternehmen nun weitergehen soll.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Tschikago
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Pleite, Insolvenz, Solarbranche, Q-Cells
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Ich werde Schnitzelstar": Kinderbuch über Fleischproduktion verboten
Dating-Plattform sperrt bekannten US-Nazi lebenslang von der Plattform
Ostseeküste: Rettungsdrohne wird getestet, die Schwimmern in Not helfen soll

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.04.2012 16:21 Uhr von Bud_Bundyy
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@zeus35: "Hätte die Solarförderung den Vermerk " Made in Germany" gehabt, "

...und sich damit über alle Handelsabkommen hinweg setzen.
Super das hätte unsere auf export ausgerichtete Wirtschaft wohl 100 000te Arbeitsplätze gekostet.
Wenn doch alles immer so einfach wäre.....
Kommentar ansehen
02.04.2012 16:47 Uhr von AlphaTierchen1510
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Das: Problem war ganz einfach das wir unsere Entwickelte Technologie zur Herstellung von Solarzellen an die Chinesen verkauft haben und nun mit billig Ware die Entwicklerfirmen kaputt machen.

Q-Cells war die spitzen Firma und hälte die Rekorde in sachen Wirkunggrad auf der Welt.
Kommentar ansehen
02.04.2012 22:09 Uhr von Bud_Bundyy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@zeus: Weil es eine wettbewerbsverzerrende Subvention wäre und man damit ausländischen anbietern quasi den Zugang zum Markt verbietet.

Wer nach China weiterhin Autos verkaufen will sollte sich vor so etwas hüten.
Kommentar ansehen
04.04.2012 00:38 Uhr von Bud_Bundyy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Zeus35: Es wird vieles dort hin verkauft und auch dort von uns produziert.
Die Firmen kennen das Risiko und gehen es gerne ein.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Satire-Zeitung "Charlie Hebdo" wird Islamfeindlichkeit wegen Cover vorgeworfen
Berlin: Erstmals sollen Stipendien für Comiczeichner vergeben werden
"Rassist": Türkischer Europaminister wütet auf Twitter gegen Sigmar Gabriel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?