02.04.12 14:48 Uhr
 205
 

Tarifabschluss im öffentlichen Dienst hat Folgen - Personalabbau droht

Nachdem es im öffentlichen Dienst zu einem Tarifabschluss gekommen ist, haben die Kommunen nun davor gewarnt, Personal abbauen zu müssen. Außerdem würde der Abschluss Privatisierungen nach sich ziehen. Dies äußerte der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg.

Die Städte und Kommunen wollen außerdem Wege suchen, die Einnahmen zu erhöhen. Dies könnte zum Beispiel über steigende Gebühren oder Steuern gewährleistet werden. Außerdem würde man Sozialleistungen wie die Eingliederungshilfen für Behinderte streichen. Dies sei keine Aufgabe der Kommunen.

Der Tarifabschluss sieht vor, dass die zwei Millionen Beschäftigten über zwei Jahre verteilt 6,3 Prozent mehr Geld bekommen. In diesem Jahr werde dies die Kommunen 2,2 Milliarden Euro mehr kosten. Im kommenden Jahr kämen noch Mehrkosten in Höhe von 4,3 Milliarden Euro hinzu.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Dienst, Kommune, Personalabbau, Tarifabschluss
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue österreichische Regierung: Flüchtlinge sollen ihre Handys wie Geld abgeben
Bundesregierung geht von weniger als 200.000 Migranten in 2017 aus
Umfrage zum Brexit: Briten-Mehrheit für EU-Verbleib

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.04.2012 14:48 Uhr von Borgir
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
Ja ja, am Besten bringen wir Arbeitnehmer Geld mit auf die Arbeit aus Dankbarkeit, dass wir arbeiten dürfen. Ich kann diese rumheulerei der Arbeitgeber, sei es öffentlich oder die freie Wirtschaft, nicht mehr hören.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue österreichische Regierung: Flüchtlinge sollen ihre Handys wie Geld abgeben
Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe
Bundesregierung geht von weniger als 200.000 Migranten in 2017 aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?