02.04.12 07:06 Uhr
 271
 

Berlin: Luxusprojekt in Cuvrystraße stößt auf Widerstand

"Das Grundstück, das Sie mit Ihrem Scheiß zubauen wollen, ist eines der letzten freien, nicht kommerziell genutzten Spreeufer-Grundstücke" so ein Brief der im Internet kursiert.

Nachdem das BMW Guggenheim Lab schon am Widerstand der Anwohner an der Curvystraße scheiterte, geht es nun in die zweite Runde. "Wir werden eine öffentliche, für alle zugängliche, nichtkommerzielle und gemeinnützige Nutzung durchsetzen", so weiter in dem Brief.

Das brach liegende Grundstück gehört einer Münchner Gruppe. "Ritter Finest Real Estate" baute bisher mittelgroße Immobilienprojekte und das Grundstück in Berlin war ihr erstes Vorhaben dort.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Klickklaus
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Berlin, BMW, Bau, Widerstand
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frauke Petry erwägt nach internen Anfeindungen einen Rückzug aus der AfD
USA: Petition verlangt, dass Melania Trump ins Weiße Haus einzieht
Hotelbuchungsportal Booking.com wurden alle Aktivitäten in der Türkei untersagt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.04.2012 12:04 Uhr von bibip98
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@ Klickklaus: um Gottes Willen, was hast Du gegen die Bayern!
Eingemeinden?
Doch bitte nicht Berlin!
Wir brauchen nur gesunde Bevölkerung! :-)
Kommentar ansehen
02.04.2012 13:35 Uhr von quade34
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Die wenigsten Kreuzberger: wollen sich von diesen Brachen-Erhaltern bevormunden lassen. Einige wenige wollen sich die Stadt aneignen und den Rest der normalen Bevölkerung ausgrenzen, wenn er nicht nach ihrer Pfeife tanzt. Je verkommener ein Kiez aussieht, um so wohler fühlen sich diese Penner.
Kommentar ansehen
02.04.2012 21:33 Uhr von Zitronenpresse
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Dann schon eher: die Vororte in die Stadtstaaten Eingemeinden, denn das ist der Grund für die hohe Verschuldung von Stadtstaaten: Die Leute wohnen außerhalb, und pendeln in die Stadt.

Ergo bezahlen sie Steuern, dort wo sie WOHNEN, und nicht dort, wo sie arbeiten.

Dann auch noch Allgemein-Eigentum privatisieren! Ihr seit ja Genies! Damit das Geld das damit erwirtschaftet wird wieder außerhalb als Steuern abgeführt wird - kling ja nach einen echten Superdeal!

Bei der Gelegenheit kannst Du dich auch gleich mal damit beschäftigen, wie das nach dem Krieg mit der Verteilung des Geldes an die Bundesländer lief, denn letztlich haben Länder wie Bayern gerade daran verdient, und gerecht war das, was damals passiert ist nicht!

Es gibt also gleich Zwei Grunde, weshalb Stadtstaaten durchaus das Recht haben IHR Geld zurück zu verlangen!
Kommentar ansehen
12.04.2012 21:57 Uhr von web-it
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ bibip: Zitat:
" um Gottes Willen, was hast Du gegen die Bayern!
Eingemeinden?
Doch bitte nicht Berlin!
Wir brauchen nur gesunde Bevölkerung! :-) "

Echte Berliner gibt es ja kaum noch !
Was glaubst du denn, wo die ganzen kranken herkommen. :-)

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Regensburg: Passanten hinderten Messerstecher an Flucht
Frauke Petry erwägt nach internen Anfeindungen einen Rückzug aus der AfD
Burger King verkauft jetzt Zahnpasta mit Burger-Geschmack


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?