01.04.12 18:14 Uhr
 1.286
 

Für mehr Geschwindigkeit: Glasfaserkabel von London bis nach Tokio

Kanadische, russische und amerikanische Firmen wollen für eine bessere Internetverbindung London und Tokio mit gleich drei Tiefseekabeln durch die Arktis verbinden. Die Kosten für die Verlegung liegen zwischen 600 Millionen und 1,5 Milliarden US-Dollar je Kabel. Mit der Verlegung soll im Sommer begonnen werden.

Die Unternehmen Arctic Fibre und Arctic Link planen ihre Kabel entlang der Nordwestpassage mit einer Gesamtstrecke von 15.600 Kilometern zu verlegen. Das russische Unternehmen ROTACS wählt für sein Kabel die Nordostpassage mit einer Gesamtlänge von 14.700 Kilometern.

Mit den neuen Kabeln soll für mehr Bandbreite im Internet Backbone gesorgt werden. Die Latenzzeit zwischen Tokio und London soll sich von 230 auf 170 Millisekunden verringern. Außerdem sollen bestehende Backbones durch die neue Verbindung entlastet werden.