01.04.12 10:25 Uhr
 14.808
 

USA: Heimatschutzbehörde kauft 450 Mio. Hohlmantelgeschosse - US-Bürger in Sorge

Nach Angaben des Waffenherstellers ATK, hat die US-Heimatschutzbehörde eine Großbestellung von insgesamt 450 Millionen Hohlmantelgeschosse in Auftrag gegeben.

Die Fragen, warum anstatt normaler Munition Hohlmantelgeschosse bestellt wurden und das auch noch in so einer hohen Anzahl, treibt mittlerweile vielen Amerikanern die Sorgenfalten auf die Stirn.

Rein rechnerisch gesehen stehen dem US-Heimatschutzministerium nun insgesamt 1,5 Schuss Munition pro US-Bürger zur Verfügung. Eine Stellungnahme zu diesem Thema lehnte die Behörde ab.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ROBKAYE
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Bürger, Sorge, Geschoss
Quelle: www.mmnews.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch
Ermutigung für Whistleblower: Netzwerk gründete Rechtshilfefonds
Volker Beck ohne sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

66 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.04.2012 10:25 Uhr von ROBKAYE
 
+61 | -24
 
ANZEIGEN
Über 500 neue FEMA Camps, mehrere Millionen neuer Plastiksärge, 450 Millionen Hohlmantelgeschosse... das ist doch alles nur Alex Jones Verschwörungsgewäsch.... Fakten: - Es gibt die 500 FEMA Internierungscamps - Es wurden mehrere Millionen Kunststoffsärge bestellt - Die Großbestellung von so viel Munition, wie sie nicht mal im Weltkrieg verschossen wird ist nachgewiesen. Was wissen die was wir nicht wissen - und wann fangen die Anti-Verschwörungstheoretiker endlich mal das denken an?
Kommentar ansehen
01.04.2012 11:12 Uhr von Nasa01
 
+32 | -11
 
ANZEIGEN
Hohlmantelgeschosse: sollten verboten werden.
Reißen riesige Löcher.
Kommentar ansehen
01.04.2012 11:23 Uhr von ROBKAYE
 
+78 | -20
 
ANZEIGEN
Ich kann euch sagen was passieren wird die "Wirtschaftslokomotiven" dieser Welt sind Pleite... Die horrenden Schuldenberge werden nie nie niemals zurückgezahlt werden können (was rein rechnerisch gesehen auch völlig unmöglich wäre, da die anfallenden Zinsschulden nie die Zentralbank als gedrucktes Papiergeld verlassen haben, sondern faktisch aus dem Nichts entstanden sind) ... und wenn man jetzt mal logisch darüber nachdenkt, gibt es nur ein mögliches Ende der Geschichte: die totale Bankrotterklärung und ein darauf folgender Rest des weltweiten Finanzsystems.

Und wenn das Geld auf einmal keinen Wert mehr hat, dann kann man auch nichts mehr zu fressen kaufen. Kein Händler der Welt verschenkt seine Waren und Lebensmittel. Und dann, wenn die Menschen nichts mehr zu beißen haben, werden sie ausflippen.

Unsere Politiker wissen das. Und sie wissen auch, dass dem Volk im gleichen Augenblick bewußt werden wird, dass sie von der Politik und Wirtschaft jahrelang nur als Melkvieh benutzt, belogen und betrogen wurden. Und dann flippt der Michel richtig aus.

Und aus diesem Grund wurden still und im Verborgenen über 500 FEMA Internierungslager (Konzentrationslager) gebaut, vorsichtshalber schon mal mehrere Millionen Kunststoffsärge bestellt und eine riesige Menge an Munition eingelagert, damit Volkes Zorn nicht die Chance bekommt, sich bis zur Waschingtoner Politikermeile durchzukämpfen und den gesamten Haufen Nichtsnutze an der Straße des 14. Juli mit einem Strick um den Hals in der Sonne verrotten zu lassen.
Kommentar ansehen
01.04.2012 11:25 Uhr von magnificus
 
+10 | -21
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
01.04.2012 11:29 Uhr von Perisecor
 
+38 | -22
 
ANZEIGEN
"...eine Großbestellung von insgesamt 450 Millionen Hohlmantelgeschosse..."

Bis zu 450 Millionen Geschosse, verteilt über maximal fünf Jahre.

Hier die Pressemeldung, auf die sich die gesamte Verschwörergemeinde beruft:
http://www.marketwatch.com/...



"...anstatt normaler Munition Hohlmantelgeschosse..."

Es gibt keine ´normale Munition´ und Hohlmantelgeschosse schon garnicht.. Hohlspitzgeschosse (so die korrekte Bezeichnung) sind der de facto Standard, Vollmantelgeschosse haben aber ebenfalls einen großen Marktanteil - allerdings fast ausschließlich durch ihre Vormachtstellung im militärischen Bereich. Unterschallmunition etc. sind Nischenprodukte.

Polizeieinheiten, Sicherheitsdienste etc. setzen fast ausschließlich Hohlspitzgeschosse ein. Auch in Deutschland.

Gerade in den USA treibt das also kaum jemandem Sorgenfalten auf die Stirn, dort kennt man sich nämlich flächendeckender mit Waffen und Munition aus.



"und das auch noch in so einer hohen Anzahl"

"Rein rechnerisch gesehen stehen dem US-Heimatschutzministerium nun insgesamt 1,5 Schuss Munition pro US-Bürger zur Verfügung."

Was für eine lächerliche Milchmädchenrechnung. Man blicke hierzu nur mal fix nach Toulouse, wo eine der zwei Tier1 Einheiten Frankreichs (RAID) alleine beim finalen Sturm über 270 Geschosse abgefeuert hat.

Dazu kommt, dass die USA flächenmäßig sehr groß sind, es nutzt also nichts, wenn man irgendwo ein Depot anlegt, dieses wäre im Katastrophenfall wohl kaum zu erreichen.



Zu deinen "Fakt ist" kann man wenig sagen, weil es sich dabei eben kaum um Fakten handelt, zumindest so, wie du sie zusammenfügen möchtest.




"Die Großbestellung von so viel Munition, wie sie nicht mal im Weltkrieg verschossen wird ist nachgewiesen"

Völliger Unsinn. Alleine die Bundeswehr verbraucht pro Jahr ca. 30 Millionen Schuss 5,56x45, dazu kommt eine mir nicht bekannte Anzahl anderer Kaliber - da das Standard-MG, die Standard-MPs und die Standard-Pistolen jeweils andere Kaliber als 5,56x45 verwenden, wird man gut und gerne mindestens 10 Millionen Schuss drauflegen dürfen.

Das wäre dann bei einer zahlenmäßig kleinen Armee in Friendeszeiten mit äußert passivem Trainings-Munitionsumgang schon 40 Millionen Schuss - jährlich.



"Was wissen die was wir nicht wissen"

Die wissen wahrscheinlich schlicht und ergreifend, dass eine Katastrophenschutzbehörde tätig werden sollte, BEVOR die Katastrophe eintritt. Nicht grundlos wurde die FEMA 2007 aufgrund der Nachwirkungen des Hurricanes Kathrina vollständig auf den Kopf gestellt und reorganisiert.


Aber du würdest Särge wahrscheinlich erst dann ordern, wenn die Fabriken zerstört und die Katastrophe eingetreten ist.
Hat die FEMA bis 2005 ja auch so gemacht.

[ nachträglich editiert von Perisecor ]
Kommentar ansehen
01.04.2012 11:41 Uhr von Perisecor
 
+23 | -20
 
ANZEIGEN
@ ROBKAYE #2: "Die horrenden Schuldenberge werden nie nie niemals zurückgezahlt werden können"

Und? Das hat Russland in den 90er Jahren/Anfang 2000er sowie Argentinien Anfang 2000er auch nicht vernichtet. Um mal zwei völlige Staatspleiten herauszugreifen.



"damit Volkes Zorn nicht die Chance bekommt"

Um mal bei den USA zu bleiben.

Knapp 600.000 Soldaten der Nationalgarden, welche den einzelnen Bundesstaaten unterstellt sind, sowie weitere 600.000 Soldaten der Bundesstreitkräfte.

Alle rekrutiert aus dem Volk - vor allem bei den Nationalgarden, wo viele Soldaten nur eine gewisse Zeit des Jahres tätig sind und ansonsten in zivilen Berufen arbeiten.



"...eine riesige Menge an Munition eingelagert..."

Die Menge ist lächerlich gering.

Alleine die US Streitkräfte lagern mehrere Milliarden Schuss, dazu kommt das, was Polizei und andere Sicherheitskräfte (z.B. FBI) lagern, private Sicherheitsdienste und natürlich riesige private Vorräte.

ATK, die Firma, um die es hier geht, stellt z.B. monatlich 20 Millionen Schuss Schrotmunition für den zivilen US Markt her.



Deine Gedankengänge blenden also alles, was mit Realität zu tun hat aus und verknüpft dann das, was übrig bleibt, zu einer wirren Verschwörung. Super.
Kommentar ansehen
01.04.2012 12:11 Uhr von ROBKAYE
 
+12 | -20
 
ANZEIGEN
@magnificus dir könnte dein Vater im Nikolauskostüm mit dem nackten Arsch voran ins Gesicht springen und im nächsten Jahr suchst du wieder noch den Himmel ab und hoffst den Rentierschlitten zu sehen...

"worüber sollen wir denn nachdenken" - am besten über den Weihnachtsmann ^^ und darüber, ob er nicht doch vielleicht hinterm Mond wohnt...

Jedem Menschen, der die weltpolitischen Geschehen der letzten Jahre etwas näher betrachtet hat, anstatt sich Gedanken um die Wahrhaftigkeit des Weihnachtsmanns zu machen, sollte aufgefallen sein, dass sich die meisten sog. "Verschwörungstheorien" als "wahr" herausgestellt haben.

Und hier 33 Verschwörungstheorien, die sich als wahr erwiesen haben (lesen bildet!)

http://www.sott.net/...


P.S.: Ein Mensch, der nie eine Verschwörungen in Betracht zieht, ist genauso ein Narr, wie einer, der hinter jeder Aussage die Unwahrheit vermutet.
Kommentar ansehen
01.04.2012 12:13 Uhr von Enki77
 
+14 | -12
 
ANZEIGEN
@Perisecor: Danke, wenigstens einer der nicht ständig hinter allem Verschwörungsszenarien vermutet.
Leider anhand der Minusse erkennbar das zu viele Idioten ihr Hirn nicht ausreichend selbst gebrauchen um die Rechnung zu verstehen.

Die Summe an Munition ist nun mal gar nicht so hoch, wenn man bedenkt wie viel halt für Schießtraining drauf geht. Und es ist klar das die wohl pro Nase 3-4 mal so viel verschießen wie damals ein Wehrdienstleistender bei der Bundeswehr.
Kommentar ansehen
01.04.2012 12:23 Uhr von architeutes
 
+6 | -7
 
ANZEIGEN
@ROBKAYE: Deine (für VT-Anhänger typisch)VT"s betreffen natürlich nur
den Westen ,sind somit politisch motiviert , und deshalb
ungeeignet. Scheint mir eine Verschwörun gegen den
Westen zu sein.
Es fehl euch einfach an Neutralität,das ist schwach.

[ nachträglich editiert von architeutes ]
Kommentar ansehen
01.04.2012 12:24 Uhr von Tycaan
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Was solls? Am 21.12.2012 geht eh die Welt unter......... oder ist das etwa auch eine Verschwörungstheorie .....?
Kommentar ansehen
01.04.2012 12:25 Uhr von Perisecor
 
+13 | -7
 
ANZEIGEN
@ ROBKAYE: Genial, 33 Beispiele aus über 200 Jahren Weltgeschichte.

Dabei sind aber welche, die überhaupt nicht bewiesen sind - der ganze Abschnitt über MK Ultra-Teilnehmer z.B.


Andere sind schlicht keine Verschwörungen. Die Gefahr von Asbest z.B. war bekannt, aber nicht bewiesen. Das Manhattan-Projekt war keine Verschwörung, sondern nur ein Geheimprojekt.


Weitere sind und waren schlicht Planspiele, wie es sie zu tausenden gabt und gibt, Operation Northwoods z.B.



Weiter hab ich mir den Mist nicht angetan, ich wage jedoch zu behaupten, dass sich unter den anderen >20 Punkten ebenfalls unzutreffende finden lassen. 4 aus 9 sprechen jedenfalls nicht unbedingt für die Qualität dieser Liste.
Kommentar ansehen
01.04.2012 12:41 Uhr von asianlolihunter
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
NEUE VERSCHWÖRUNG: Die sonne ist Kalt und Dunkel :D
http://www.youtube.com/...


ich wundere mich das so eine propaganda seite wie mmnews hier erlaubt ist... was kommt bald? infospinner? alles-propaganda und rauch?
Kommentar ansehen
01.04.2012 12:49 Uhr von str8fromthaNebula
 
+5 | -9
 
ANZEIGEN
For the land of the free and the home of the brave: wofür auch sonst ?
zucker und peitsche reichen halt nich mehr, heutzutage sind es aspartam und hohlmantelgeschosse

[ nachträglich editiert von str8fromthaNebula ]
Kommentar ansehen
01.04.2012 12:54 Uhr von moloche
 
+13 | -13
 
ANZEIGEN
@magnificus: so, die Antiverschwörungstheoretiker sind wieder mal die Dummen.
Ich verfolge die Verschwörungstheorien mehr aus Belustigungen seit Jahren.
Wenn ich ein Fazit treffe muss ich sagen, die Trefferquoten sind mehr als erbärmlich.

- der Iran müsste schon mind. 10 mal angegriffen worden sein
- die USA müssten mit KZ-artigen Gebäuden verbaut sein.
- der Euro ist seit mind. 5 Jahren abgeschafft.
- die DM ist schon lange eingeführt.
- zig Bürgerkriege haben Deutschland schon heimgesucht
- unzählige Großkriege sind ausgebrochen

usw. usw.

Erfolgsmeldungen gibts nur bei banalen Themen die ohnehin an jeder Kaffeerunde schon lange kein Thema mehr sind.

Ich muss immer schmunzeln wenn ich diverse Insiderexperten höre, die mit erhobenen Zeigefinger und geschwollener Brust uns Ahnungslose Normalos erklaeren, das die Griechenlandkrise nur den Banken zu Nutze ist.

Klar, wissen ja nur die Insiderexperten.
Kommentar ansehen
01.04.2012 13:02 Uhr von Teffteff
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
Katastrophenfall? Ich frage mich um was für einen Katastrophenfall es sich hier handeln soll, von dem Perisecor spricht?
Nirgendwo steht übrigens, dass hier ein Munitionslager angelegt werden soll. Natürlich hat die bestellte Menge an Munition einen Sinn, sonst wäre sie ja wohl nicht bestellt worden. Dabei ist es doch irrelevant, ob ein Lager angelegt wird oder die Munition verteilt wird. Im übrigen kann man wohl kaum den Verbrauch mit dem der Bundeswehr vergleichen. Hier geht es um die Nutzung der Munition im Inneren, denn das United States Department of Homeland Securityhat die Aufgabe der Bekämpfung "nationaler Katastrophen".

Neben dieser Meldung gibt es im Übrigen auch andere besorgniserregende Meldungen wie diese hier:
U.S. Armee trainiert um Fort Knox vor Tea Party Demonstranten zuschützen
http://www.scribd.com/...

US-Heimatschutz bekämpft Occupy-Bewegung
http://www.hintergrund.de/...

Also alles in allem eine "gute Investition" zum Schutz vor "nationalen Katastrophen".
Kommentar ansehen
01.04.2012 13:07 Uhr von ElChefo
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
...total schockierend nicht.

Denken wir das mal kurz nach der Rechnung der Quelle durch.
Nun hat Homeland Security also pro Bürger 1,5 Schuss.

Wenn jeder 10te Amerikaner jeweils eine Waffe zuhause hat, für die er eine Packung Patronen besitzt, macht das 50 x 32 Millionen = 1600 Millionen Schuss. Haarsträubend?

Naja. Man darf annehmen, das nicht nur jeder 10te Amerikaner eine Schusswaffe besitzt, genauso dürfte die Anzahl der besessenen Schusswaffen sich nicht auf 1 begrenzen. Ebenso dürfte man sicher davon ausgehen, das diese Besitzer nicht nur ein Päcken Munition zuhause liegen haben.

Also wo ist das jetzt noch schockierend?
(...und da hab ich noch nicht mal die haarsträubenden Unwissenheitsdetails bedacht, die Peri ja schon so schön zerlegt hat.)
Ebenso dürfte auch vollkommen klar sein, das in den Army-Depots Munitionsmengen liegen, die diese eher kümmerliche Bestellungszahl weit in den Schatten stellen dürften.

@Peri

Deine Verbrauchsschätzungen sind nah dran. Hinzu kommen noch die allseits üblichen anderen Sorten:
9mm Para
.45 ACP
.308 Win
.50 BMG
4,6 x 30
.338 LM
Cal12 Buck und Brennecke

...in Summe dürften diese Sorten wohl nochmal genauso viel ausmachen.

[ nachträglich editiert von ElChefo ]
Kommentar ansehen
01.04.2012 13:31 Uhr von Perisecor
 
+8 | -6
 
ANZEIGEN
@ Teffteff: "um was für einen Katastrophenfall es sich hier handeln soll, von dem Perisecor spricht?"

Die FEMA ist für jedwede Art von Katastrophen zuständig. Das kann von einem Hurricane wie Katrina über einen Tsunami gehen, ein großes Feuer á la San Francisco 1906, ein Nuklearunfall mit Evakuiierung wie in Tschernobyl oder Fukushima, der Ausbruch eines Vulkans oder ein großes Erdbeben.
Angriffe mit Nuklearwaffen, "Killer-Viren", Meteoriteneinschläge oder oben genannte Katastrophen in entsprechender Größenordnung wären wohl das worst case Szenario.



"Nirgendwo steht übrigens, dass hier ein Munitionslager angelegt werden soll. Natürlich hat die bestellte Menge an Munition einen Sinn, sonst wäre sie ja wohl nicht bestellt worden."

Nach dem Versagen der FEMA bei Katrina fand eine Neuorganisation statt, u.a. wurden die Ausbildungszentren massiv überarbeitet (u.a. Übernahme des Center for Domestic Preparedness).
Dazu gehört auch das Anlegen von Vorräten - Kommunikationseinrichtungen, Lebensmittel, Medikamente, aber auch Waffen/Munition und natürlich Särge.



"Im übrigen kann man wohl kaum den Verbrauch mit dem der Bundeswehr vergleichen."

Natürlich. Auch Mitglieder der Homeland Security trainieren mit scharfer Munition.

Der Munitionskauf ging übrigens vom Department of Homeland Security aus, gesondert erwähnt wurde in der offiziellen Mitteilung jedoch das U.S. Immigration and Customs Enforcement, eine unterstellte Behörde.


Ich fürchte, du machst den gleichen Fehler, den viele Leute in Deutschland begehen. Die Homeland Security ist vielmehr vergleichbar mit dem deutschen Innenministerium.



"denn das United States Department of Homeland Securityhat die Aufgabe der Bekämpfung "nationaler Katastrophen"."

Das ist so nicht korrekt, siehe der Vergleich Department of Homeland Security <-> Bundesministerium des Inneren.

Hauptaufgabe ist der generelle Schutz der Bevölkerung im Inland, dazu bedarf es nicht zwingend einer Katastrophe.

Unterstellt sind z.B. auch die Sicherheitskräfte an Flughäfen und die - schwer bewaffnete - Küstenwache, wobei die Küstenwache im Kriegsfall der US Navy unterstellt würde.



"U.S. Armee trainiert um Fort Knox vor Tea Party Demonstranten zuschützen"

Nahezu jede mir bekannte Übung wird mit einem Szenario hinterlegt. Manchmal sind es greifbare Dinge, wie im Kalten Krieg die generell feindlichen Sowjets, manchmal eher seltsame, wie in diesem Fall.
Ein anderes Beispiel für eher unübliche Fälle:
http://www.youtube.com/...

Wir sind uns hoffentlich einig, dass dieses Video kein Beweis dafür ist, dass die Bundeswehr bald in der Bronx zum Einsatz kommt.



"US-Heimatschutz bekämpft Occupy-Bewegung"

Das Bundesministerium des Inneren überwacht und geht gegebenefalls ebenfalls - auch koordiniert - in Zusammenarbeit mit den Polizeieinheiten der Länder und/oder Bundespolizei vor.


Erneut unterläuft hier meiner Meinung nach der Fehler, Homeland Security mit Heimatschutz zu übersetzen.
Kommentar ansehen
01.04.2012 14:15 Uhr von Teffteff
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
Perisecor "Szenarien": Natürlich sind es Szenarien, die hier trainiert werden. Macht es die ganze Sache dadurch moralisch entschuldbar?
Du scheinst es auf die leichte Schulter zu nehmen. Ich nicht. Ein Szenario, was davon ausgeht gegen die eigene Bevölkerung vorzugehen um die öffentliche Ordnung aufrecht zu erhalten, ist nach meiner Überzeugung dann nicht mehr gerechtfertigt, wenn es einem hohen Prozentsatz der Bevölkerung so schlecht geht, dass ihnen nur noch der gewaltsame Sturz der Machthaber übrig beleibt um das eigene Leben zu schützen. Man kann das mit Mundraub und Diebstahl vergleichen.
Natürlich treffen die Regierungen Vorkehrungen um einen Sturz des Systems zu verhindern und ihre Machthaber vor dem Volkszorn zu schützen. Das kannst auch Du nicht abstreiten und Du nennst es hier Szenarien.
Hier liegt einzig ein Unterschied in der Betrachtungsweise derjenigen, die etwas zu verlieren haben und derjenigen die eine Änderung herbeiführen wollen.

Du bist ja derjenige, der uns immer weissmachen will, dass es keine Unzufriedenheit geben kann, weil die Verhältnisse so schlimm ja nicht sind und weil diejenigen, denen es schlecht geht schließlich selbst Schuld sind. Deshalb wirst Du auch Pro für die Ausarbeitung von Szenarien sein, die Deine Öffentliche Ordnung aufrecht erhalten soll. Stimmt doch oder? Wenn es nicht so ist, dann schreibe das doch mal konkret, anstatt immer irrelvante Vergleiche zu ziehen.

Ich sehe eine Demokratie so, dass ich das Recht habe zu erfahren welche Strategien meine Regierung fährt. Das ist übrigens genau die Philosophie der Piratenpartei, die vollkommen transparente Politik fordert. Zumindest in Deutschland sieht das also fast jeder zehnte Wähler mittlerweile so. Jede Geheimniskrämerei verursacht ansonsten solche Verschörungstheorien, die Du ja so sehr anprangerst.
Weshalb lehnt also die Behörde eine Stellungnahme ab? Was soll die Öffentlichkeit da nicht erfahren, von deren Steuergeld die Munition beschafft wurde?
Hier haben wir wieder einmal arrogante und faschistoide Züge eines Bürokratentums, welches nicht nur in den USA zu finden ist.

Ich habe nirgends das Wort Heimatschutz benutzt, sondern die korrekte Bezeichnung "Department of Homeland Security". Ich verwechsel da nix. Die deutsche Bezeichnung ist da irrelevant. Es geht einzig allein darum: Die Behörde ist mit im Inneren tätig und benutzt "Hohlspitzgeschosse" ( oder " Hohlmantel"- auch eine Spitzfindigkeit die für die Grundaussage des Themas kaum relevant ist).
Du vermeidest ganz offensichtlich, es beim Namen zu nennen, gegen wen diese Geschosse zum Einsatz kommen sollen.
Kommentar ansehen
01.04.2012 14:29 Uhr von mayan999
 
+3 | -9
 
ANZEIGEN
diskussionen mir peri: bringen nichts, da wahre faschisten erst aufgeben, wenn ihr hirn im arsch ist ;-)
Kommentar ansehen
01.04.2012 14:36 Uhr von CoffeMaker
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
"Alle rekrutiert aus dem Volk - vor allem bei den Nationalgarden, wo viele Soldaten nur eine gewisse Zeit des Jahres tätig sind und ansonsten in zivilen Berufen arbeiten."

Das spielt keine Rolle.
Im E-Fall bei der Niederschlagung eines Aufstandes innerhalb eines Landes werden:
a) den Streitkräften was anderes gesagt als die Wahrheit
b) die Streitkräfte werden gezielt getauscht (also Kräfte der Ostküste bekommen einen Szenario für die Westküste und umgedreht)

Rat mal warum man in Brüssel das durchpeitschen wollte das Truppen der EU bei Krawallen in einem Land europaweit zur Hilfe rangezogen werden können. Meines Wissens wurde das abgelehnt, die Frage ist nur wann es einfach so durchgewunken wird.

Man sollte nicht gleich in Panik geraten aber man sollte gewisse Beschlüsse nicht auf die leichte Schulter nehmen. Es werden immer mehr Menschen und auch die Armut wird zunehmen, der Kommunismus ist besiegt und der Kapitalismus braucht sich keine Mühe mehr geben um besser da zustehn.
Kommentar ansehen
01.04.2012 15:19 Uhr von Perisecor
 
+6 | -9
 
ANZEIGEN
@ Teffteff: "Natürlich sind es Szenarien, die hier trainiert werden. Macht es die ganze Sache dadurch moralisch entschuldbar?"

Das hat nichts mit Moral zu tun. Es geht einfach nur darum, irgendein Szenario zu nutzen. Der Bundeswehr-Ausbilder aus dem von mir verlinkten Video muss ja auch kein fieser Rassist sein, nur weil er Schwarze für sein Szenario heranzieht.



"auch eine Spitzfindigkeit die für die Grundaussage des Themas kaum relevant ist)."

Nein, denn sie zeigt auf, dass die Quelle keine Ahnung hat, wovon sie schreibt.

Ein anderes Indiz dafür war meine Erklärung, dass Hohlspitzmunition den de facto Standard darstellt, während die News und die Quelle so tun, als wäre das hochgefährliche Spezialmunition, die man sonst nirgendwo bekommt.



"Du vermeidest ganz offensichtlich, es beim Namen zu nennen, gegen wen diese Geschosse zum Einsatz kommen sollen. "

Gegen wen denn?

Der Homeland Security sind dermaßen viele Behörden unterstellt, dass es müßig wäre, alle hier aufzuzählen.

ICE, was in der Pressemitteilung speziell erwähnt wird, unterhält z.B. eigene SWAT-Einheiten.

.40 ist Munition für die Standard-Pistolen, man rückt in den USA immer weiter von 9mm ab.


Ob die Munition nun in langfristige Lagerhaltung kommt oder ganz normal in den Alltagsbetrieb einfließt, weiß ich nicht.

Es wurde aber bereits mehrfach, auch anhand einfachster Beispiele, aufgezeigt, dass eine (maximale) Menge von 450 Millionen Schuss weit weniger sind, als man zuerst meinen könnte.




"Es geht einzig allein darum: Die Behörde ist mit im Inneren tätig und benutzt "Hohlspitzgeschosse""

Ja. Genau so wie die deutsche Polizei. Oder die schweizer Polizei. Oder der Sicherheitsdienst, der von deiner Bank engagiert wurde. Und wahrscheinlich die Hälfte der Leute, die in Schützenvereinen sind.

Vollmantelmunition wird praktisch nur noch von Spezialeinsatzkräften, Militär und Sportschützen verwendet.
Kommentar ansehen
01.04.2012 15:22 Uhr von Perisecor
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
@ CoffeMaker: "b) die Streitkräfte werden gezielt getauscht (also Kräfte der Ostküste bekommen einen Szenario für die Westküste und umgedreht)"

Das ist bei den Einheiten der Nationalgarde kaum möglich.


Sowohl die US Verfassung (Recht auf Waffenbesitz) als auch der Aufbau der Streitkräfte und der Polizei sind genau darauf ausgelegt, ein faschistisches Szenario zu verhindern.

Die Mechanismen lassen sich auch nicht ändern, auch wenn ich meine mich erinnern zu können, dass z.B. gerade du ein großer Gegner des Rechts auf Waffenbesitzes bist.
Kommentar ansehen
01.04.2012 15:59 Uhr von Teffteff
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Perisecor: Tut mir leid, aber Du hast mir in Deinen langen Beiträgen immer noch nicht erklärt, wo im Inneren der USA 450 Mio. Schuss Munition verballert werden sollen?
Keine Ahnung ob das für Schießübungen oder sonstwas gebraucht wird. Für welchen Zeitraum ist die Bestellung? Auf wieviele Einheiten wird die Munition verteilt? Du kannst hier allerdings viel erzählen. Ich will DEINE Meinung hier auch garnicht lesen. In der Erklärunspflicht ist die Behörde, die es bestellt hat!!! Wäre dieser Punkt nachvollziehbar erfüllt, würde kein Hahn danach krähen. Ich sehe hier auch keine schützenswerte Geheimnispflicht.

Ich habe im übrigen die Bezeichnung der Munition in der Quelle nicht als außergewöhnlich empfunden. Außergewöhnlich (für mich) dabei ist nur, dass diese Munition anscheind standartmäßig (Deine Aussage) im Inneren eingesetzt wird.

"Hohlspitzgeschosse gelten als hoch effiziente Munition, deren Wirkung fast immer tödlich ist, wenn das Opfer getroffen wird. Während herkömmliche Munition bei der Polizei eher dazu dient, Menschen nicht direkt zu töten sondern den Angreifer zu stoppen hat die Attacke mit Hohlspitzmunition fast immer den Tod des Opfers zur Folge, weil der innere Verletzungsgrad höher ist."

Ist diese Aussage richtig oder nicht? Ich habe keine Ahnung, deshalb frage ich. Wenn diese Aussage richtig ist, warum dann speziell diese Munition für den Einsatz im Inneren?
Kommentar ansehen
01.04.2012 16:20 Uhr von ElChefo
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
teffteff: Die zitierte Aussage ist Blödsinn, at best.
Im Einzelnen:
"deren Wirkung fast immer tödlich ist, wenn das Opfer getroffen wird."

JEDE Munition wirkt fast immer tödlich, wenn das Opfer getroffen wird. Das ist kein Alleinstellungsmerkmal von HP-Munition.

"Während herkömmliche Munition bei der Polizei eher dazu dient,"

Im Polizeidienst (in DE genauso wie in USA auch) IST HP-Munition "herkömmlich".

"Menschen nicht direkt zu töten sondern den Angreifer zu stoppen"

HP-Munition stoppt dadurch, das sie am bzw. im Ziel aufpilzt und damit die getroffene Oberfläche massiv ausweitet. Alleine diese Differenzierung in der Quelle offenbart schon das Maß an Unwissenheit der Autoren.

"hat die Attacke mit Hohlspitzmunition fast immer den Tod des Opfers zur Folge, weil der innere Verletzungsgrad höher ist."

Mumpitz.

Ein nicht-tödlicher Treffer mit HP-Munition ist auch bei FM-Munition nicht tödlich. In der Regel ist das auch andersrum der Fall. Dieser Satz zeigt lediglich, das hier eine Empörung aufgebauscht werden soll, die so nicht haltbar ist.

Was ist denn mit der Gegenseite:

Vor einigen Jahren schoss ein Polizist auf einen Bankräuber, der ihn vor der Bank auf der Flucht angreifen wollte. Die Kugel durchschlug den Verbrecher und tötete die Person hinter ihm ebenfalls.
Sollen wir jetzt mal über die moralische Verwerflichkeit von Vollmantelgeschossen reden?
Kommentar ansehen
01.04.2012 16:50 Uhr von Teffteff
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
ElChefo: Wenn Du mir das jetzt hier so schön schlüssig erklärt hast, warum tut das denn die US Homeland Security nicht? Die Wirkungsweise dieser Hohlspitzmunition war mir allerdings schon vorher bekannt. Das diese Munition zur Standartausrüstung von Polizeikräften gehört war mir allerdings neu. Neu ist mir auch, dass diese Munition millionfach verballert wird. Wenn Ihr so schön Bescheid wisst - wird diese Munition auch millionenfach für Schießübungen genutzt oder nicht? Das kann ich mir jedenfalls nicht vorstellen.
Ich habe jetzt auch gegoogelt wie ein Verrückter, aber vielleicht hat jemand von den Anti-Verschwörern mal einen Link wo man nachlesen kann, dass diese auch von der Deutschen oder Schweizer Polizei genutzt wird. Ich habe nichts darüber gefunden.

Refresh |<-- <-   1-25/66   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?