31.03.12 19:01 Uhr
 1.429
 

Vergleich 1980 bis 2011: Neuwagen sind heute dreimal so teuer wie damals

Heutzutage kosten Neuwagen laut Listenpreis drei mal so viel wie noch in den 80er Jahren. Darauf weist Ferdinand Dudenhöffer vom CAR-Institut an der Universität Duisburg-Essen hin.

So kostete 2011 in Deutschland ein Neuwagen laut Listenpreis durchschnittlich 25.893 Euro. Das ist der bislang höchste Wert. 1980 zahlte man für einen Neuwagen laut Listenpreis durchschnittlich lediglich 8.420 Euro. Pro Jahr gesehen stiegen die Preise seither um durchschnittlich 3,9 Prozent.

Die meisten teuersten Autos wurden dabei von BMW und Mercedes verkauft. Audi liegt auf Platz drei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Preis, Vergleich, Neuwagen, teuer, Teuerung
Quelle: www.auto-news.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mobiles Halteverbot: Abschleppen nach 48 Stunden
EU und Verkehrsminister einigen sich auf PKW-Maut: 500 Millionen Euro Einnahmen
Maserati Alfieri auch als Elektroversion

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.03.2012 20:06 Uhr von :raven:
 
+4 | -11
 
ANZEIGEN
Solange Kreditsklaven dicke Autos für eine: "läppische" Monatsrate bekommen, solange brauchen Autopreise ja auch nicht sinken.
Kommentar ansehen
31.03.2012 20:23 Uhr von Abdul_Tequilla
 
+10 | -4
 
ANZEIGEN
Eine unsinnige Nachricht, wie ich finde. Ein Wert, der viel aussagekräftiger für eine Teuerung (oder aber auch Verbilligung) ist, lässt sich nicht in € oder DM zum Ausdruck bringen, sondern in Minuten und Stunden. Die Frage muss doch lauten: "Wieviele Arbeitsstunden (oder Minuten) muss ein Durchschnittsverdiener arbeiten um sich diese oder jenen Güter kaufen zu können."
Bsp.: In einem fiktiven Land A verdiente 2011 ein durchschnittlicher Arbeitnehmer 12€/Stunde, Netto verblieben ihm davon 9€. Um sich ein Mittelklasseauto (25.893 €) kaufen zu können musste er also 2877 Stunden arbeiten. Wieviele Stunden musste man 1980 für einen Mittelklassewagen auswenden?

Wichtig ist eigentlich nur ein Vergleich der Kaufkraft. Vgl.: Big Mac-Index (hier zum Vergleich des Wohlstandes zweier Länder)
http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
31.03.2012 20:56 Uhr von hans_peter003
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
dreimal: Neuwagen sind heute dreimal so teuer wie damals und dreimal so Wartungsintensiv wie damals!
Kommentar ansehen
31.03.2012 21:02 Uhr von thatstheway
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Interssant ist noch: die Tatsache,
das die Preissteigerung in den letzten 10 Jahren am Höchsten war, die 20 Jahre davor eher unter Durchschnitt.

Sicher sind die Autos heute höherwertig als damals, aber alle waren auf dem Stand der Technik zu jeder Zeit.

Auch die zu erbringende Arbeitszeit ist mehr geworden, da die Löhne nicht so angestiegen sind wie die Preise ; die Löhne sind in einigen Bereichen sogar gesunken - verglichen mit der Kaufkraft.

Fakt ist, dieser Negativtrend bzw. Kaufkraftverlust wird sich in Zukunft steigern, da die Waren immer teurer werden und die Löhne nicht gleichwertig erhöht werden.
Wohin das am Ende führt braucht man ja nicht zu erwähnen,
nur soviel es ist in der BRD 5 vor 12 .
Kommentar ansehen
31.03.2012 21:15 Uhr von Copykill*
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Was interessiert es meinen Lamborghini wie teuer ein Popels-Golf war und ist
;-)

Oder war es umgekehrt ?
Kommentar ansehen
31.03.2012 23:46 Uhr von Katzee
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
Vieles hat sich: seit 1980 verändert. Die Wagen sind heute hochwertiger, sicherer, haltbarer. Ausserdem verdienen die Menschen heute wesentlich mehr (an Geldsumme, nicht Geldwert) als 1980.

1985 habe ich mir mein erstes eigenes Auto gekauft - einen 17 Jahe alten VW-Käfer. Nach 6 Monaten verkaufte ich ihn ihn an einen Sammler, da er völlig durchgerostet und nicht mehr fahrtüchtig war. (Der Sammler wußte das!)

Heute fahre ich einen 16 Jahre alten VW Golf. Von Rost keine Spur. 100%ig fahrtüchtig und keine Probleme beim TÜV. Dazu Airbags.

1985 war ich im ersten Lehrjahr, verdiente gerade mal 250 DM. Heute ist meine Tochter im ersten Lehrjahr und verdient 600 Euro.

Wie geschrieben: Vieles hat sich verändert. Daher fällt es schwer, die Preise von damals mit denen von heute zu vergleichen. Was Herr Dudenhöfer hier macht, ist populistisches Gelaber. Mehr nicht.
Kommentar ansehen
01.04.2012 02:43 Uhr von Bud_Bundyy
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Dummer vergleich: Ich kann den Golf 2.0 TDI Comfort-Line nicht mit den Durchschnitt Autos von 1980 vergleichen und von einer Preissteigerung reden. Es sind 2 völlig unterschiedliche Produkte, der Dacia Logan ist nicht Teurer als die Kisten von 1980 und wohl nicht schlechter....

Also haben sich eher unsere Ansprüche erhöht.
Kommentar ansehen
01.04.2012 04:42 Uhr von jupiter12
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
...bekommen die Mitarbeiter auch 3mal soviel: wie vor 3o Jahren?
Kommentar ansehen
01.04.2012 10:53 Uhr von Ottokar VI
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Beispiele: Das Einstiegsmodell der Mercedes Mittelklasse kostete 1980 ca. 20.000 DM, heute kostet es 40.000 Euro, das sind 4x soviel.

Die Qualität von damals ist über jeden Zweifel erhaben gewesen. Viele hunderthausend Kilometer und 3 Jahrzehnte konnten diesen Fahrzeugen nicht viel anhaben. Heute sind die Dinger immernoch alltagstauglich und vollgasfest. Für einen neuen Mercedes möchte ich meine Hand nicht ins Feuer halten.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen
Zugunglück von Bad Aibling: Staatsanwaltschaft fordert vier Jahre Haft
Brand in Asylunterkunft - Heilbronner Staatsanwaltschaft setzt Belohnung aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?