31.03.12 14:58 Uhr
 251
 

Schlecker-Pleite: Für die FDP tragen die Gewerkschaften eine Mitschuld

Die Gewerkschaft ver.di trägt eine Mitverantwortung an der Pleite von Schlecker. Dieser Ansicht ist zumindest der FDP-Generalsekretär Patrick Döring.

Vor allem ver.di-Chef Frank Bsirske kritisierte er scharf, weil er vor einigen Monaten dazu aufrief, die Drogerie-Kette wegen ihrer Lohnpolitik zu boykottieren.

Döring sagte: "Und nun fordert Bsirske eine Transfergesellschaft, die einen Verbleib der Mitarbeiter in den Schlecker-Strukturen verlängert. Das ist pure Heuchelei."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: FDP, Pleite, Schlecker, Mitschuld
Quelle: www.open-report.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

American-Airlines-Angestellte bekommen Juckreiz und Kopfweh wegen neuer Uniform
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.03.2012 15:04 Uhr von artefaktum
 
+17 | -2
 
ANZEIGEN
So, so die FDP will wohl Arbeitnehmer, die sich klaglos alles bieten lassen? Interessantes Freiheitsverständnis (dessen sich die FDP ja immer so rühmt).
Kommentar ansehen
31.03.2012 15:08 Uhr von symphony84
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
ahja: Und diese Partei wundert sich, warum sie in die Umfragen so mies abschneidet? HAHA sind die lächerlich....

"Das ist pure Heuchelei."

Nein Döring,das ist die FDP in Reinstform !! Was ist schlimmer, einen Konzern aufgrund seiner Lohnpolitik zurecht zu boykottieren oder die Mitarbeiter bei einer Pleite (bei einem möglichen Kompromiss) anschließend im Regen stehen zu lassen? Aber wir haben ja genug für Griechenland.

[ nachträglich editiert von symphony84 ]
Kommentar ansehen
31.03.2012 15:23 Uhr von Abdul_Tequilla
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Unternehmen, die Lohndumping betreiben sollten - und da hat Bsirske vollkommen Recht - boykottiert. Entweder es geht einem Unternehmen gut, dann kann es auch gute Löhne zahlen oder es kann keine guten Löhne zahlen, dann ist es ohnehin schon so gut wie pleite.

Die Ausbeutung der Mitarbeiter ist inakzeptabel.
Kommentar ansehen
31.03.2012 15:28 Uhr von Delios
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Soso: und was hat der FDP-Generalsekretär gesagt als vor einigen Monaten Schlecker vorhatte über eine eigene Zeitarbeitsfirma alle Mitarbeiter zu kündigen um dann mit niedrigerem Lohn neu einzustellen???
Wer hier der Heuchler ist frage ich mich...
Kommentar ansehen
31.03.2012 17:49 Uhr von tutnix
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
nö döring: an der pleite ist deine sogenannte leistungselite (in form von anton schlecker und erben) schuld und zwar zu 100%. die haben den laden mit ihren fehlentscheidungen in die pleite geführt.
Kommentar ansehen
02.04.2012 13:13 Uhr von D0M3
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ver.di: hat nun mal zum Boykott von Schlecker aufgerufen. Die Kunden sind dem gefolgt. Dadurch ist doch die Meinung der Bevölkerung klar gewesen: Schlecker pleite gehen lassen. Was bringt eine Auffanggesellschaft? Weiterhin misserable Arbeitsbedingungen für die Angestellten? Abdul_Tequilla hat recht: Einem Unternehmen, das akzeptable Löhne zahlt und mit seinen Mitarbeitern ordentlich umgeht, dem geht es gut. Bsiske hingegen hat zuerst auf Schlecker eingedroschen und will jetzt genau dieses Unternehmen, dass er sicherlich durch den Boykott mit in die Pleite geführt hat, durch Staatsgelder retten. Döring hat recht, dass eine Auffanggesellschaft mal rein gar nichts bringt. Diese kann eh auch diesen winzigen Lohn nicht weiter zahlen, eine Gesellschaft, die für ganz Deutschland zuständig ist, braucht noch länger, die MitarbeiterInnen in andere Firmen zu vermitteln, als das Arbeitsamt. Wer denkt, dass eine Auffanggesellschaft die Rettung für Schlecker gewesen wäre, der irrt. Sie hätte weitere Millionen gekostet für nichts und wieder nichts. So haben die Schlecker-Mitarbeiter endlich die Chance vernünftiges Geld für vernünftige Arbeit zu kommen.

Der Bürger wollte mehr Demokratie, der Bürger hat bei Schlecker entschieden, die FDP hat als einzige dem langjährigen Willen des Bürgers/Kunden zugestimmt.

Was wollt ihr mehr?

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Politiker warnen vor Stimmungsmache und Hetze gegen Flüchtlinge
Fußball/1. Bundesliga: Darmstadt 98 entlässt Trainer Norbert Meier
"Tagesschau" berichtet nun doch über Mord an Freiburger Studentin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?