31.03.12 12:38 Uhr
 1.487
 

Visa und MasterCard warnen vor gefährlicher Sicherheitslücke

Millionen Kreditkartennutzer könnten betroffen sein - am gestrigen Freitag warnten die beiden Kreditunternehmen Visa und MasterCard die US-Banken vor gefährlichen Sicherheitslücken für die Daten ihrer Kunden.

Mit genauen Zahlen halten sich die beiden Unternehmen jedoch zurück: Zur Zahl, wie viele Kunden betroffen sein könnten, machten sie keine weiteren Angaben. Schuld an der Situation ist wohl ein US-Zahlungssystemanbieter, zu dem die Unternehmen jedoch keinen weiteren Namen nennen.

Betroffen seien die Kreditkartennummern der Mitglieder. So gab es zwischen dem 21. Januar und dem 25. Februar wohl ein Datenleck bei einem US-Bezahlsystem: Möglicherweise gestohlene Daten könnten dafür verwendet werden, um gefälschte Karten herzustellen.


WebReporter: FuchsPhone
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Sicherheitslücke, Fälschung, Visa, MasterCard
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erotikhändler "Beate Uhse" meldet Insolvenz an
Paketdienste erwägen für Klingeln an Haustür Extra-Gebühren zu erheben
Rumänien ist überraschenderweise Europas Wachstumsmeister

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.03.2012 17:09 Uhr von Didatus
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Tolle Warnung: Was nutzt mir diese Warnung jetzt? Kein Wort darüber, wie die Sicherheitslücke entstanden ist, wo sie entstanden ist oder wer davon betroffen ist. Wie kann ich jetzt feststellen, ob ich betroffen bin? Klar ich kann meine Kreditkartenabrechnung überprüfen. Das mache ich aber eh jeden Monat. Aber wenn das Geld erstmal abgebucht ist, ist es wieder ein Riesen Aufwand das Geld zurück zu bekommen. Ich würde lieber vorbeugen, was ich aber nicht kann, weil Visa und Mastercard nicht mit den erforderlichen Informationen rausrücken. Also .. wer hat da die Scheiße verbrochen?
Kommentar ansehen
31.03.2012 20:35 Uhr von MarcTaleB
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Mit genauen Zahlen halten sich die beiden....": "...Unternehmen jedoch zurück: Zur Zahl, wie viele Kunden betroffen sein könnten, machten sie keine weiteren Angaben."

Das einmal zu schreiben hätte aber gereicht.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mannheim: Angriff auf Polizeibeamte
Hannover: Probleme am Frauenbadetag in Schwimmhalle
München: Sozialarbeiter dürfen nicht mehr alleine in Flüchtlingsunterkünfte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?