31.03.12 12:32 Uhr
 241
 

Otterbach: Zusteller wurde wegen Zuparkens mit Axt bedroht

In der Verbandsgemeinde Otterbach in Rheinland-Pfalz hatte am gestrigen Freitagvormittag ein Zusteller die Garagenzufahrt eines 62-Jährigen Mannes blockiert.

Der Besitzer war sehr erbost darüber und es kam zum Streit. Neben Wortgefechten ging der 62-Jährige Mann so weit, dass er mit einer Axt Hiebe gegenüber dem 41-jährigen Zusteller angedeutet hatte.

Aufgrund dessen bekam der Mann eine Anzeige wegen Nötigung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: promises
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Drohung, Rheinland-Pfalz, Axt, Zusteller
Quelle: www.polizei.rlp.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Wie Wilde!: 19 Tage altes Baby vom deutschen Vater zu Tode gefickt
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.03.2012 14:06 Uhr von Jlaebbischer
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Was sollen die Zusteller manchmal auch anderes machen. In vielen Strassen ist es ja so, dass praktisch nur noch Grundstückszufahrtzen überhaupt die Möglichkeit bieten, anzuhalten und etwas auszuliefern, ohne den gesamten Verkehr in der Strasse lahmzulegen.

Dass nicht nur Anwohner parkraum brauchen, sondern ab und ja auch mal etwas geliefert werden müsste, bedenken die Stadtplaner selten. Merk ich auch ständig, wenn ich für den Pizzadienst ausliefere.
Kommentar ansehen
31.03.2012 16:06 Uhr von ptahotep
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Wie hätte der 62-jährige: sonst handeln können?
Leute finden die eine Nötigung seitens der Zustellers unter Umständen vor Gericht bezeugen können finden sich selten - "Geht mich nichts an", "Kümmer Dich um Deinen Dreck", "Hab ich doch nichts damit zu tun" das sind so nette Kommentare die man dann zu hören bekommt.
Selber gemachte Photos werden immer weniger als Beweismittel anerkannt un zu guter Letzt:
Bis die Polizei eintrifft um das ganze zu dokumentieren ist der Lieferdienst schon längst über alle Berge.
Dabei hat der Lieferdienst, trotz Respekt gegenüber den Leuten die den Beruf ausüben, eine Gesetzesübertretung begangen - StVO §12 Abs.3 Nr.3 der Bundesrepublik Deutschland. Tatbestand Ordnungswidrigkeit, unter Umständen Nötigung.
Selbst Firmen mit Sonderrechte dürfen einem nicht die Zufahrten zum Grundstück zu parken.
Kommentar ansehen
31.03.2012 18:21 Uhr von shadow#
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@ptahotep: Der 62-jährige hätte sich über den schönen Tag freuen und 5 Minuten warten können!
Ein Zusteller, Pizzadienst etc. hat eine Standzeit von < 5 Minuten.

Es gibt da 2 Möglichkeiten:
a) der Zusteller hat den Mann exakt in dem Moment blockiert als er zum Holzhacken fahren wollte.
b) der Typ ist ein dämlicher Choleriker der an komplettem Realitätsverlust leidet.

Deinen Respekt gegenüber den Leuten die dir die Post bringen, kannst du am besten zum Ausdruck bringen indem du ignorierst dass sie sich vor deine Einfahrt stellen, solange du nicht gerade in dem Moment irgendwo hin musst.
Kommentar ansehen
01.04.2012 00:28 Uhr von ptahotep
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@shadow#: Ist ja interessant, das der 62-jährige, der in Abstimmung mit dem Gesetz seine Grundstückszufahrt dort errichtet hat, der Sündenbock sein soll.
Die gesetzliche Grundlage bezügliche Parkvorgänge auf deutschem Gebiet ist in der Straßenverkehrsordnung der Bundesrepublik Deutschland geregelt, wo sich auch oder gerade Zusteller, aus Respekt ihren Kunden gegenüber, daran halten sollen.
Meiner Meinung nach hat nicht der 62-jährige sich respektlos verhalten, sondern der Zusteller sich einem unter Umständen möglichen Kunden respektlos durch Missachtung von Regeln verhalten.

Aber ist ja schön zu erfahren das Leute die meinen andere schikanieren zu müssen, die Helden sind... konkret krass, Alder, isch schwör

Geh woanders trollen

Edit:

Zu a) Erfüllt Tatbestand der Nötigung
Zu b) Bedingt gebe ich Dir da Recht... mit welchem Recht hat der alte da auch (vielleicht schon vor ein paar Jahrzente) seine Grundstückszufahrt hinpflastern lassen, er hat ja vorausahnen müssen das es solche Freiparker gibt.
<ironie/>


[ nachträglich editiert von ptahotep ]
Kommentar ansehen
01.04.2012 03:24 Uhr von iarutruk
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor Verrate uns das Geheimnis, was der 62-jährige dem Zusteller angedroht hat. Dann wäre nämlich auch deine News komplett.
Kommentar ansehen
05.04.2012 19:37 Uhr von sagnet23
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ptahotep: ähem, schau doch bitte mal hier: §46 Ausnahmegenehmigung und Erlaubnis (gleiches Gesetzbuch)
Ich denke mal Dass professionelle Firmen wie DHL sich hier schon abgesichert haben und entsprechend Flächendeckend Ausnahmegenehmigungen haben.

Im übrigen hoffe ich dass diesem 62 Jährigen bald die Zustellung eines Paketes verweigert wird, mit der Begründung dass der Zusteller dort nicht parken kann....

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kindersex ade?: Manche Nazis würden gerne auch mal Sex mit einer echten Frau haben
Abartig: Deutschland/Tschehien - Deutsche kaufen Säuglinge für Sex!
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?