31.03.12 12:28 Uhr
 297
 

Tirol: Größter Felssturz seit Jahrzehnten

Riesige Gesteinsblöcke hatten sich vor einer Woche von einer Felswand in der Mieminger Kette abgelöst und sind zusammen mit Schneelawinen in das unten liegende Alplbachtal gerutscht. Das Naturschauspiel hatte sich am frühen Morgen abgespielt, so gibt es vermutlich keine Augenzeugen.

Den Abbruch des Felsens bemerkte der unweit davon entfernt tätige Hüttenwirt Daniel Thurnbichler erst nach der Sichtung des Abbruchs. Offenbar verlief der zwei Kilometer lange Gesteinsabgang auf einer reichlichen Schneedecke.

Wie Spielzeugschachteln müssen sich die Felsblöcke den Hang herunter bewegt haben, so der Hüttenwirt. Ein unter der 15 Meter hoch aufgetürmten Gesteinslawine liegendes Kleinkraftwerk ist nicht mehr zu erkennen. Ein Landesgeologe erwartet demnächst weitere Felsabbrüche.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Tirol, Gestein, Geologie, Felssturz
Quelle: tirol.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaft: Frühstück ist so gefährlich wie Rauchen
Fantasiewissenschaft: Wie lange würden wir eine Zombieepidemie überleben?
US-Justizministerium verklagt Oracle: Weiße Angestellte bekommen mehr Gehalt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

3D-TV: LG und Sony verabschieden sich von der 3D-Technik
Virus H5N5: Landwirtschaftsminister Habeck befürchtet neue Seuchenwelle
Bericht des Wehrbeauftragten: Reform der Bundeswehr viel zu langsam


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?