30.03.12 18:05 Uhr
 455
 

Früherer Spionagechef des KGB tot in seiner Wohnung gefunden

Der ehemalige KGB-Spionagechef, Leonid Schebarschin, wurde am heutigen Freitag tot in seiner Moskauer Wohnung aufgefunden. Neben seiner Leiche lag die tödliche Waffe - seine Pistole.

Die Umstände des Todes sollen nun eingehend untersucht werden, hieß es in den russischen Medien. Zwar wird nach ersten Recherchen ein Suizid vermutet, doch ein Mord wird nicht völlig ausgeschlossen. Einen Abschiedsbrief des 77-Jährigen habe man ebenfalls gefunden.

Schebarschin hatte von 1989 bis 1991 die Leitung der Hauptverwaltung des KGB inne. Zwei Tage lang war er nach dem Putsch Vorsitzender des KGB. Danach trat er im Range eines Generals seinen Ruhestand an.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Chef, Wohnung, KGB
Quelle: de.rian.ru

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Terrorattacke in London: Vier Tote und mindestens 20 Verletzte (Update)
London: Vor dem Parlament ist es zu Schüssen gekommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.03.2012 18:16 Uhr von architeutes
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Sieht nach einer natürlichen Todesursache aus .
Kommentar ansehen
30.03.2012 21:08 Uhr von Mailzerstoerer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Na wenn der mal nicht zu: Putins erbittersten Intimfeinden des ehemaligen KGB`s gehört hat, denn nicht alle KGBler waren Freund!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz bekommt Rüge wegen Vetternwirtschaft in Brüssel
NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Geld für Schnaps und Frauen: Eurogruppenchef Dijsselbloem in der Kritik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?