30.03.12 17:31 Uhr
 234
 

Archäologen präsentieren erstmals Überreste aus Leipziger Völkerschlacht

In den vergangenen Jahren fanden Archäologen in und um Leipzig bei Bauarbeiten immer wieder Überreste der Völkerschlacht von 1813. An der größten Feldschlacht der europäischen Geschichte nahmen etwa 600.000 Soldaten teil. Etwa 90.000 bis 100.000 wurden schätzungsweise verwundet oder getötet.

Die sächsischen Landesarchäologen präsentierten am heutigen Freitag erstmals Gebeine und Ausrüstung. Unter anderem zeigten sie einen durchlöcherten Schädel. Der Soldat habe, nach dem in das Geschoss traf, noch eine Weile überlebt, da der Heilungsprozess am Knochen zu erkennen ist.

Der Schädel wurde mit 95 anderen Skeletten in der Innenstadt von Leipzig gefunden. Die Archäologen vermuten unzählige Massengräber unter der Stadt. Sie hoffen allerdings mehr an Ausrüstung zu finden, wie einen gefundenen verzierten Knopf.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Leipzig, Archäologie, Schlacht, Überreste
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Im Netz: Zwei Venezolaner verbrauchen zu viel Strom für Bitcoin-Mining
Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel mit 89,5 Prozent wieder zu CDU-Vorsitzenden gewählt
Wien: Anklage gegen 9 Vergewaltiger einer Deutschen fertig
Intertoys-Spielzeugkatalog voll mit Rechtschreibfehlern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?