30.03.12 17:31 Uhr
 237
 

Archäologen präsentieren erstmals Überreste aus Leipziger Völkerschlacht

In den vergangenen Jahren fanden Archäologen in und um Leipzig bei Bauarbeiten immer wieder Überreste der Völkerschlacht von 1813. An der größten Feldschlacht der europäischen Geschichte nahmen etwa 600.000 Soldaten teil. Etwa 90.000 bis 100.000 wurden schätzungsweise verwundet oder getötet.

Die sächsischen Landesarchäologen präsentierten am heutigen Freitag erstmals Gebeine und Ausrüstung. Unter anderem zeigten sie einen durchlöcherten Schädel. Der Soldat habe, nach dem in das Geschoss traf, noch eine Weile überlebt, da der Heilungsprozess am Knochen zu erkennen ist.

Der Schädel wurde mit 95 anderen Skeletten in der Innenstadt von Leipzig gefunden. Die Archäologen vermuten unzählige Massengräber unter der Stadt. Sie hoffen allerdings mehr an Ausrüstung zu finden, wie einen gefundenen verzierten Knopf.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Leipzig, Archäologie, Schlacht, Überreste
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dortmund: Studiengang "Flüchtlingshilfe" ins Leben gerufen
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Kinderwunsch: Tausende Frauen kaufen Eizellen im Ausland

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paris: Randale nach Erschießung eines Chinesen durch Polizei
USA: Kinos führen aus Protest gegen Donald Trump wieder "1984" auf
Sydney: Junger Hai verirrt sich in öffentliches Freibad


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?