30.03.12 15:52 Uhr
 91
 

Wissenschaftler warnen - Pestizide gefährden Hummeln und Bienen

Forscher führten in England und Frankreich eine Studie durch, die am Ende bewies, dass Pestizide aus der Landwirtschaft Bienen und Hummeln gefährden. Sie fanden heraus, dass die Bienenarbeiterinnen nicht mehr zu ihrem Stock zurückfanden und starben.

Verantwortlich dafür ist die Giftwirkung der Neonicotinoide. Hummeln dagegen produzieren weniger Königinnen und so schrumpft deren Bestand. Die Pestizide wurden als nicht-bienengefährlich zugelassen, jedoch schädigen sie schon in kleinen Mengen das Nervensystem der Insekten.

Bei Tests verabreichten die Forscher einigen Bienen ein häufig eingesetztes Neonicotinoid. Durch winzige Mikrochips konnten sie erkennen, dass 10 bis 30 Prozent der Tiere nicht wieder zum Stock fanden. Wichtige Sammlerinnen starben, wovon sich die Kolonie nicht wieder erholte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Gefahr, Stock, Biene, Pestizide, Hummel
Quelle: scinexx.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche lieben Kindersex!
"Safe Shorts" sollen Frauen vor einer Vergewaltigung schützen
Englische Kleinstadt wundert sich über chinesische Touristenmassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen