30.03.12 10:09 Uhr
 7.035
 

Account-Beschlagnahmung: Facebook gibt Account-Daten nicht an das Gericht weiter

Das Amtsgericht in Reutlingen wollte den Facebook-Account eines des Wohnungseinbruchs tatverdächtigen 20-Jährigen beschlagnahmen und verlangte von Facebook die Login-Dateien.

Doch der für den Fall zuständige Richter hat mittlerweile sein Ansinnen aufgegeben, denn Facebook dachte gar nicht daran, die Daten an die Behörden weiterzugeben.

Facebook begründete seine Entscheidung mit den US-amerikanischen Datenschutzbestimmungen, denen sie unterliegen. Der Richter ließ verlauten: "Facebook nimmt billigend in Kauf, durch dieses Verhalten einen Straftäter zu schützen."


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Facebook, Daten, Account, Beschlagnahmung
Quelle: www.gulli.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.03.2012 10:13 Uhr von Delios
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
Bevor hier: das "Bashing" losgeht... Quelle lesen. Ziemlich weit unten erklärt ein Experte wie es hätte ablaufen sollen vor Gericht.
Kommentar ansehen
30.03.2012 10:28 Uhr von artefaktum
 
+23 | -7
 
ANZEIGEN
Datenschutz wird bei Facebook bekanntlich groß geschrieben! ;-)

Die machen sich das auch immer so zurecht, wie es für sie am günstigsten ist.
Kommentar ansehen
30.03.2012 10:58 Uhr von hboeger
 
+4 | -55
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
30.03.2012 11:07 Uhr von luanshya
 
+32 | -1
 
ANZEIGEN
@ hboeger: Das Wort "BeschlagnahmUNG" gibt es sicher doch!

http://www.duden.de/...
Kommentar ansehen
30.03.2012 11:13 Uhr von Tinnu
 
+23 | -4
 
ANZEIGEN
richtig von facebook, denn er ist verdächtig, nicht schuldig. verdächtigen kann man jeden.
Kommentar ansehen
30.03.2012 11:15 Uhr von rettich1212
 
+23 | -1
 
ANZEIGEN
@hboeger: Erst informieren, bevor man den Oberlehrer machen will. Sonst wird es eventuell peinlich für dich ;-)
Kommentar ansehen
30.03.2012 11:22 Uhr von hboeger
 
+12 | -19
 
ANZEIGEN
@rettich1212: Wohl nicht peinlich
Gebe den Irrtum zu, irren ist menschlich.
Hab lediglich gemeint es hört sich falsch an.
Kommentar ansehen
30.03.2012 11:34 Uhr von Mister_Kanister
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
RICHTIG SO! find ich vorbildlich von Facebook! da könnte ja sonst jeder kommen! die Gerichte glauben auch sie könnten machen was se wollen. glaube die verwechseln das mit ner Hausdurchsuchung die Schweine!
Kommentar ansehen
30.03.2012 11:43 Uhr von Aminima
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
Datenschutz: Entschuldige mal...

...was hat Facebook mit US-Datenschutzbestimmung zu tun?

Facebook ist in Irland angemeldet und somit gilt das Irischen sowie Europäischen Recht.

Ich glaube, der Richter wird beim Europäischen Gerichtshof Beugehaft für den Inhaber des Facebooks beantragen?

Sollte der Inhaber des Facebooks weiterhin auf US-Recht berufen, somit stellt sich einer Anfangsverdacht des Steuerhinterziehungs dar. Das wird saftig!
Kommentar ansehen
30.03.2012 12:43 Uhr von Edelbert88
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Jaja: ein Amtsgericht hat da schon mal gar nichts zu beschlagnahmen. Recht schaffen, indem man selbst geltende Gesetze bricht? Ich weiß ja nicht, vielleicht sollte man diese Faschos so langsam mal beurlauben.
Kommentar ansehen
30.03.2012 15:11 Uhr von Aggronaut
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
mit welchem: recht soll die herrausgabe gerechtfertigt sein? intime und persönliche daten gehen der staatsanwaltschaft gar nix an und können wohl kaum dazu beitragen den fall zu klären, für mich ist das ein eingriff ins persönlichkeitsrecht. sollte man damit durchkommen können wir auch gleich die schweigepflicht aufheben.
Kommentar ansehen
30.03.2012 15:14 Uhr von tino02
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Tja das Deutsche Rechtssystem: hat eben kein Auskunftabkommen wie die US Justiz. Ist eben alles eine Frage des Geldes.

Was soll denn das mit Beugehaft?
Seit wann muss man sich selbst belasten oder entlasten?
Das ist die Aufgabe der Staatsanwaltschaft.
Wenn er als Verdächtiger gilt, muss er sich dazu garnicht äußern auch kein Password herausgeben.
Kommentar ansehen
30.03.2012 17:05 Uhr von Criseas
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@all: definitiv ist das rechtens.
Im Rahmen einer Richterlichen Anordnung müssen der Staatsanwaltschaft zur Klärung eines Sachverhalts diese Daten gegeben werden.

Zugang zu physischen Medien, online Medien und Hausdurchsuchungen etc.

Wenn dies Hinweise zum Motiv oder sogar beweise liefern kann ist das genau richtig so.

Falsch wäre es gewesen diese Daten rauszugeben ohne Richterliche Anordnung... aber diese haben die nicht rausgegeben trotz eben einer solchen... und das ist falsch... selbst für mich als Datenschutzfreak.

Wenn Rechtsstaat dann richtig. Nicht zuviel und nicht zuwenig...
Kommentar ansehen
30.03.2012 18:39 Uhr von Alois_Besenstiel
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ein Gericht, das aus einem Land kommt, in dem übelste Gewalttäter, U-Bahnschläger und sogar Totschläger frei laufen gelassen werden, würde ich auch nicht ernst nehmen. Mehr wie schallendes Gelächter haben die nämlich nicht verdient. Das dürfte sich bestimmt schon bis in den Kongo rumgesprochen haben. Facebook ist in Sachen Gerechtigkeit gewiss kompetenter als das, was sich bei uns Richter schimpft.
Kommentar ansehen
30.03.2012 19:50 Uhr von werner.sc
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Wieso wird immer von Beschlagnahme des Accounts geschrieben. Es ging immer nur um bestimmte Inhalte wie "Messages", Friends", "Notes", "Chats", E-Mails" und "sämtliche Lichtbilder" (AG Reutlingen). Lest mal in der c´t Heft 7 ab Seite 164. Da wird zu diesem Thema ausführlich geschrieben.

Meiner Meinung nach solte jeder der auf Facebook und Co. irgendwas schreibt, damit Rechnen das diese Texte auch mal gegen ihn verwendet werden können. Ob von Privat, Arbeitgeber und Kollegen, von Kriminellen oder auch von der Justitz (die zumindest den Rechtsweg gehen muß).

Zu Facebook in Europa: in Irland den Firmensitz haben um Steuern zu sparen, sich aber mit den US-amerikanischen Datenschutzbestimmungen rausreden zu wollen ist schon ein wenig merkwürdig. Wenn der Richter ein Rechtshilfeersuchen an Irland stellt wird auch Facebook wahrscheinlich einknicken. Wird, wenn schuldig, für den Verdächtigen dann teuer. oder wenn unschuldig für den Steuerzahler...
Kommentar ansehen
31.03.2012 04:37 Uhr von excitedspoon
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Criseas: Du hast anscheinend die Quelle nicht gelesen (siehe erster Kommentar), ansonsten wüsstest du, dass dein Kommentar in diesem Zusammenhang kaum Sinn ergibt ;).

Viele Grüße

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Trailer zum wohl letzten Action-Streifen mit Liam Neeson
Schiffsunglück: Mindestens 21 Flüchtlinge ertrinken
Nachrichtensender N24 ab 2018 mit neuem Namen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?