29.03.12 13:22 Uhr
 163
 

Echse besaß schon vor 230 Millionen Jahren federähnlichen Schmuck

Schon 70 bis 80 Millionen Jahre bevor es den Urvogel Archäopteryx gab, gab es Hautfortsätze, die in ihrem Aussehen den späteren Federn ähnelten. In den 1960er Jahren fand man in Kirgistan die Fossilien von Longisquama insignis.

Longisquama war eine kleine Echse aus der Zeit des Trias und kaum größer als eine Maus. Auf seinem Rücken besaß es einen auffälligen Büschel aus sieben gebogenen Strukturen in Tropfenform. Diese Fortsätze waren bei dem Fossil erhalten und wurden nun erneut untersucht.

"Die merkwürdigen Hautfortsätze waren weder Federn noch Schuppen", so ein Forscher. Womöglich stehen die Fortsätze mit der Evolution des Flaums in Zusammenhang. Für die Forscher ist dies der Beleg, dass es sich dabei um Experimente der Evolution handelt, die wichtig für die spätere Entstehung von Federn waren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Rätsel, Evolution, Schmuck, Feder, Archaeopteryx, Echse
Quelle: www.wissenschaft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schädlinge: Papierfischchen werden auch in Deutschland zum Problem
Studie "Glyphosat und Krebs - Gekaufte Wissenschaft" weist auf EU-Mängel hin
Physiker Stephen Hawking fürchtet Negatives für Wissenschaft durch Donald Trump

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz bekommt Rüge wegen Vetternwirtschaft in Brüssel
NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Geld für Schnaps und Frauen: Eurogruppenchef Dijsselbloem in der Kritik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?