29.03.12 12:56 Uhr
 209
 

Hersteller kritisieren strenge Hardware-Vorgaben bei Windows-Phone-7-Geräten

Taiwanesische Hersteller kritisieren die strengen Hardware-Vorgaben, die bei der Implementierung eines Windows-Phone-7-Betriebssystems (WP7) geltend gemacht werden.

So sind derzeit nur WP7-Geräte im Einsatz, die aus einem Single-Core-Prozessor bestehen und eine einzige Bildschirmauflösung aufweisen. Die Hersteller würden die Geräte jedoch gerne individueller bestücken, um sich von der Konkurrenz abzuheben, etwa mit Quad-Core-Prozessoren.

Weitere Kritikpunkte sind die im Gegensatz zum Android-Betriebssystem geringe Anzahl an Apps sowie die strengen Vorgaben zum Interface-Design und die teuren Preise. Grund der Kritik ist der Wunsch, die Vorgaben bei neuen Betriebssystemen des Herstellers Microsoft zu verbessern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: nightfly85
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Windows, Hersteller, Hardware, Verbesserung
Quelle: winfuture.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forschung: Sicherheitsdaten lassen sich erraten
Star Wars Battlefront 2 - Größer und besser
Amazon Prime fügt HBO und Cinemax zu seinem Streaming-Dienst hinzu

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.03.2012 14:45 Uhr von kingoftf
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Wo bleiben: die Hass-Reden derjenigen, die Einschränkungen und Reglementierungen sonst immer bei Apple kritisieren?
Kommentar ansehen
29.03.2012 18:33 Uhr von Testboy007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich denke eher, sie wollen Win 8 schützen: anders könnte ich deren Verhalten nicht verstehen...
Kommentar ansehen
30.03.2012 09:54 Uhr von amidam
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
deshalb: Die wollen sich von unix(Android) abgrenzen. dafür nehmen sie strenge Standards die sie zentralistisch durchsetzen. Es gibt ein Update für alle Geräte, es kann fast gleichzeitig durchgeführt werden. Die Benutzerfhrung ist überall gleich und man kann bei jeden Gerät genau die gleichen Sachen einstellen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Haus von Inzesttäter Josef Fritzl verkauft
Forschung: Sicherheitsdaten lassen sich erraten
Clickbait-Falle Huffingtonpost


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?