29.03.12 12:51 Uhr
 198
 

68-jähriges Opfer eines "Mediums" auf Friedhof angesprochen und um 8.000 Euro erleichtert

Eine 68-Jährige wollte eigentlich nur ihre Kinder beschützen - leichtgläubig fiel sie jedoch auf die perfiden Tricks derjenigen herein, welche die Gutgläubigkeit alter Menschen ausnutzen. Die besagte Frau befand sich auf dem Friedhof, als sie von zwei korpulenten Damen angesprochen wurde.

Eine der beiden Russisch sprechenden Frauen erzählte der 68-Jährigen, dass sie ein Medium sei und eine negative Aura erkenne. Außerdem laste angeblich ein Fluch auf den Kindern der 68-Jährigen. Dieser könne mit einem Ritual gebrochen werden.

Die 68-jährige glaubte den Behauptungen und holte 8.000 Euro Erspartes sowie einige Lebensmittel, um das Ritual beginnen zu lassen. Dies endete damit, dass sie mit dem Brot nach Hause laufen sollte und sich nicht umdrehen durfte. Die Täterinnen behielten das Geld.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: nightfly85
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Euro, Opfer, Medium, Friedhof
Quelle: www.nw-news.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
BGH: Potsdamer Gericht muss Sicherungsverwahrung für Kindsmörder erneut prüfen
Unfall: Hunderte Ferkel sterben auf Autobahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.03.2012 13:23 Uhr von machi
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Sich vorzustellen man muss seine eigenen Kinder gebraben, auch noch mehrere. Das überlebt man nicht ohne nen ordentlichen Dachschaden und Selbstvorwürfe die über alles hinaus gehen. Schlimm dass sowas ausgenutzt wurde. Normalerweise würde ich sagen: selbst schuld ... aber das ist schon harter tobak!
Kommentar ansehen
29.03.2012 13:45 Uhr von d.h
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Sorry, aber hahahahahahahaa :D.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?