29.03.12 12:47 Uhr
 142
 

Finanzwissenschaftler: Der Solidarpakt ist notwendig

Die alten Bundesländer haben massive Geldprobleme und fordern nun das Ende des Solidarpaktes. Dafür sind die neuen Bundesländer jedoch noch nicht bereit, so Dr. Oliver Rottmann von der Universität Leipzig.

Grund für die finanzielle Schieflage sei nicht der Solidarpakt, sondern die massiven sozialen Ausgaben. Die Steuereinnahmen der neuen Bundesländer würden noch nicht ausreichen, um den Soli zu kompensieren.

Den Soli jetzt abzuschaffen hätte katastrophale Folgen für die noch im Wachstum befindliche Infrastruktur der neuen Bundesländer. Der Solidarpakt II läuft noch bis 2019.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: opwerk
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Finanzen, Abschaffung, Bundesland, Solidarpakt
Quelle: www.pt-magazin.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsches Start-Up stellt neues Produkt vor
Wegen Nitrat-Verseuchung: Trinkwasser kann bis zu 62 Prozent teurer werden
Flughafen BER kann 2017 nicht öffnen - Die Türen klemmen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.03.2012 13:37 Uhr von x5c0d3
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Komisch: Ich hab erst letztens eine Reportage im TV gesehen, wo die Politiker gefragt haben ob der Soli auch wirklich im Osten ankommt und ausgesagt wurde, dass dies schon lange nicht mehr der Fall ist und ein Passus im Soli erlaubt diesen auch "anderweitig" einzusetzen. Nach 20 Jahren sollte es genug sein mit der Unterstützung.
Kommentar ansehen