29.03.12 10:38 Uhr
 612
 

Radarfalle in der Eifel sorgt für Ärger

Eine Temposünderin klagt derzeit vor dem Aachener Verwaltungsgericht gegen eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 50 Stundenkilometer nahe einem Vogelschutzgebiet in der Eifel. An der gut ausgebauten, breiten Straße sollen schon tausende Autofahrer von einem stationären Blitzer erwischt worden sein.

Der Blitzer wurde nach dem Ausbau der Straße aufgestellt, um den heimischen Uhu zu schützen. Er kann als Tiefflieger schnell herannahenden Fahrzeugen nicht so schnell ausweichen. Die Stadt hatte einen Deal mit Naturschützern gemacht: Ausbau der Straße ja, aber begrenzte Geschwindigkeit auf 50 Stundenkilometer.

Seitdem herrscht Unfrieden in Heimbach, dem Ort des Geschehens. Mehrfach wurde die Blitzanlage beschädigt, einmal sogar mit einem gestohlenen Traktor umgefahren. Dabei handelt es sich laut dem Kreis Düren gar nicht etwa um eine gemeine Falle. Auf der Strecke werde sogar deutlich darauf hingewiesen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kickingcrocodile
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Radarfalle, Eifel, Geschwindigkeitsbegrenzung, Uhu
Quelle: www1.wdr.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Problem erkannt Problem gelöst?
Hamburg: Polizei nimmt im Vorfeld des G20-Gipfels zwei Linksextremisten fest
Saudi-Arabien: Terroranschlag in Mekka verhindert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.03.2012 10:38 Uhr von kickingcrocodile
 
+6 | -12
 
ANZEIGEN
Ist doch verständlich, oder? Da wird ein früherer besserer Feldweg zur schönen breiten Straße ausgebaut, und jetzt will man da ja auch mal Gas geben, nicht wahr? (Ironie aus!) Ich finde Autofahrer, die für 900 Meter nicht mal den Fuß vom Gas nehmen können, zum K... Empfehle den Rückbau der Straße zum Feldweg!
Kommentar ansehen
29.03.2012 10:53 Uhr von Sir.Locke
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
@autor: die problematik dürfte eher darin liegen ob a) naturschutzverbände so viel macht haben dürfen infrastruktur mitzubestimmen, b) eine geschwindigkeitsbegrenzung auf 50, ich nehme mal an rest der strecke ist 100, zum schutz von gefieder/ vögeln verkehrsrechtlich abgesichert ist, und c) das aufstellen eines festen blitzers an einer nicht häufigen unfallstelle aber in der geschwindigkeit reduzierten stelle einer gut ausgebauten straße nicht der eindruck von "abzocken" macht.

im übrigen ist das abbremsen auf 50 und das wieder hinaufbeschleunigen auf 100 kmh wohl wesentlich schädlicher als die prozentual geringe chance auf einen zusammenstoß von auto und uhu...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bisher geheim verhandeltes EU-Japan-Freihandelsabkommen wird G20-Thema
Problem erkannt Problem gelöst?
Beautybullying, die Antwort auf Bodyshaming?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?