28.03.12 19:12 Uhr
 1.654
 

Die "Anti-Antifa": Systematische Bedrohung von Rechts

Die rechtsextreme Szene schüchtert auf immer besser organisierte Art und Weise ihre Gegner ein. Dazu zählen nicht nur linke Aktivisten, sondern auch einfache Bürgerinnen und Bürger, die sich regional gegen Einflussnahme aus dem rechtsextremen Milieu wehren.

"Anti-Antifa-Arbeit" heißen solche Aktionen, bei denen neben subtilen Methoden wie vermehrtem Beobachten und Fotografieren von Betroffenen auch andere Methoden benutzt werden, beispielsweise schwere Sachbeschädigung oder Drohungen. Die Aktionen gehen sogar bis zu organisiertem Datenraub.

Das Internet spielt bei der Einschüchterung eine große Rolle, auf einschlägigen Seiten werden Informationen über Gegner der Szene veröffentlicht. Sebastian Schmidtke, Vorsitzender der NPD Berlin, steht seit einer Razzia in der vergangenen Woche unter dem Verdacht, eine solche Seite zu betreiben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Spyders-Web
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Neonazi, Gegner, Bedrohung, Rechtsradikalismus, Antifa, Rechtsradikaler
Quelle: www.zeit.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wilde: Deutscher entführt, fickt, würgt und erschlägt Kind
Österreich: Van der Bellen wird neuer Bundespräsident
Donald Trumps Kabinett besteht nur aus Milliardären und Millionären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

35 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.03.2012 19:15 Uhr von Fabrizio
 
+25 | -30
 
ANZEIGEN
ist auch hier unterwegs: gewaltbereite Schläger von freien Kräften, Heimatschutz und sonstige Konsorten.
Kommentar ansehen
28.03.2012 19:24 Uhr von kranfuehrer
 
+57 | -35
 
ANZEIGEN
Viel schlimmer und gefährlicher: sind die Antifa Heinis.
Kommentar ansehen
28.03.2012 19:27 Uhr von Spyders-Web
 
+19 | -22
 
ANZEIGEN
Schlimmer und weniger schlimm? Es geht nicht darum, wer hier schlimm ist und wer noch viel schlimmer. Dass die Antifa ebenfalls Methoden benutzt, die einem nicht geheuer sein können, ist ja wohl vollkommen klar. Was beunruhigen muss, ist die gut organisierte Art und Weise dieser Drohungen, wie sie in diesem Artikel (siehe Quelle!) eindrücklich beschrieben wird. Gerade nach den Mordanschlägen der zwickauer Terrorzelle sollte das nachdenklich stimmen!
Kommentar ansehen
28.03.2012 19:37 Uhr von Fabrizio
 
+25 | -27
 
ANZEIGEN
realistisch betrachtet: wer hortet denn Schusswaffen und Sprengstoff und verübt Bombenanschläge, bringt wahllos ihnen verhasste Menschen und sogar Polizisten um?
Kommentar ansehen
28.03.2012 20:06 Uhr von ShyOne
 
+15 | -16
 
ANZEIGEN
H311dr1v0r: "fotographieren, drohung, mordrohunhg gegen bundesweh"

hmmmm komisch.da gab es doch erst neulich eine news wo rechte die reservisten der bundeswehr bedroht haben
http://www.shortnews.de/...
Kommentar ansehen
28.03.2012 20:10 Uhr von thatstheway
 
+18 | -13
 
ANZEIGEN
@ Spyders-Web: ich zitiere : nach den Mordanschlägen der zwickauer Terrorzelle

Es ist bis heute nicht einwandfrei erwiesen das dies die Täter sind oder denen nicht alles untergejubelt wurde, vlt. wurden die auch bewusst benutzt/manipuliert. Was für eine Rolle hat diese Beate gespielt ?
Auch Toulouse wäre genauer zu hinterfragen.

Ich bin gegen diese Gruppierungen, man sollte aber nicht alles glauben was über diese berichtet wird, ein gewisser Zweifel ist immer angebracht.
Kommentar ansehen
28.03.2012 20:23 Uhr von Derbe
 
+18 | -9
 
ANZEIGEN
@helli: Hier richtet sich es aber nicht nur gegen Linksextreme oder Autonome sondern gegen ganz normale Menschen die sich gegen rechts engagieren! Nur weil man das Gedankengut der Rechten nicht teilt heißt es nicht das man Linker, Linksextremer oder Autonomer ist! Es ist egal wer dies tut es sollte auf jeden fall dagegen vorgegangen werden!

ps. Man sollte evtl. linke und rechte nicht immer mit diesen Radikalen oder Extremisten über einen Kamm scheren - Wir Leben gemeinsam mit ihnen in diesen Land und beide Seiten haben das Recht ihre Meinung zu äußern!
Kommentar ansehen
28.03.2012 20:27 Uhr von sicness66
 
+12 | -11
 
ANZEIGEN
Und täglich grüßt das Murmeltier: Es wird über die Anti-Antifa berichtet. Was passiert ? Es wird die Antifa, die gar nicht Thema dieser News ist, hergenommen und gegen sie argumentiert, anstatt das eigentliche Verbrechen als solches zu verurteilen.

Beide Gruppieren sind ihrer weise totale Idiotie, aber es ist wieder mal auffällig, dass das eigentliche Thema durch Vergleich unterminiert wird (werden soll).

Aber das haben wir ja bei anderen Themen auch. Das ist banal aber auch fatal.
Kommentar ansehen
28.03.2012 20:33 Uhr von str8fromthaNebula
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
und wie lang dauerts jetz: bis sie begreifen das wir eine anit-anti-antifa-brauchen ?..
ich mein, wie sollten wir sonst eine anti-anti-anti-antifa gründen können ?

wenn dann einfach nur noch was kaputt geht und keiner mehr weiß wer da wem wieso an den kragen will is doch alles gut !

zuviel langeweile die menschheit...is nich schon schlimm genug wir machen es uns noch extra schwer..

[ nachträglich editiert von str8fromthaNebula ]
Kommentar ansehen
28.03.2012 21:47 Uhr von c0rE_eak_it
 
+9 | -6
 
ANZEIGEN
täusch ich mich: oder würde es ohne faschistisch veranlagte mitbürger keine antifa geben? weil antifa ja antifaschischist heißt oder?

Und wieso gründet eigentlich nicht mal jemand eine autonome mitte, die mit steine auf linke und rechte schmeißen?
Kommentar ansehen
28.03.2012 22:15 Uhr von CoffeMaker
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Doppelpost

[ nachträglich editiert von CoffeMaker ]
Kommentar ansehen
28.03.2012 22:15 Uhr von CoffeMaker
 
+11 | -5
 
ANZEIGEN
Wie es in den Wald reinschallt so schalt es heraus.
Im Prinzip erreicht die Antifa mit ihren Drangsalierungen nur das Gegenteil von dem was sie erreichen wollte.
Da sie selbst aber ebenfalls gesinnungsfaschistisch eingestellt ist, sprich sie duldet keine andere Meinung und sieht nur ihre Meinung als die einzigst richtige Meinung an, war sie natürlich blind um zu sehen das ihre totalitäre Einstellung in eine Sackgasse führt.
Kommentar ansehen
28.03.2012 22:20 Uhr von bigX67
 
+9 | -9
 
ANZEIGEN
find ich auch ätzend, wenn die antifas ständig die CDU-parteitage überfallen.

die aussagen von einigen SN-usern hier finde ich sowas von unglaubwürdig - die müssen humoristisch bedingt sein :D.

@sicness:
ja, sie lenken gerne von:
- der anti-antifa auf die antifa um
- von deutschen kriminellen auf migranten
- von deutschen kinderschändern auf diesen fiesen afghanenbrauch
...

es scheint schwierig zu sein am thema zu bleiben.
Kommentar ansehen
28.03.2012 22:30 Uhr von XFlipX
 
+10 | -7
 
ANZEIGEN
..nur der Objektivität halber Wie die Brüder auf der anderen Seite agieren...

"Linksextremismus „Nazi-Outing“

17.04.2011 · Es ist der Volkssport linksextremistischer Gruppen: Mitglieder der rechten Szene bloßzustellen und sie im Internet zu öffentlichen Personen zu machen. Persönlichkeitsrechte sprechen sie ihren „Outing-Opfern“ ab. Die Devise lautet: „den Nazis das Leben zur Hölle machen“. "

http://www.faz.net/...

XFlipX
Kommentar ansehen
28.03.2012 22:40 Uhr von Spyders-Web
 
+10 | -5
 
ANZEIGEN
Ich kanns nur nochmal zusammenfassen was glücklicherweise einige hier schon angemerkt haben.

Im Artikel geht es nicht ein Stück um die Antifa.
Im Artikel geht es nicht ein Stück darum, dass die Antifa angeblich besser ist.
Im Artikel geht es nur um eine systematische Einflussnahme der rechten Szene, die sie selber (!) "Anti-Antifa" nennen.
Ich bezweifle nicht, dass die Antifa selbst ebenfalls krumme Dinger dreht. Steht im Artikel auch nichts davon, dass ich daran Zweifel hätte.
Ebenfalls distanziere ich mich ausdrücklich von der Antifa UND der rechten Szene, da ich Extremismus grundsätzlich ablehne.

Daher scheint hier so einiges vollkommen aus dem Ruder gelaufen zu sein. Es hat gar nichts mit Objektivität zu tun, wenn man plötzlich anfängt in den Kommentaren für und wider rechts oder links zu flamen, und noch weniger hat es was mit dem Artikel hier zu tun.

Ist aber interessant zu sehen, was passiert, wenn man mal so ein Fass aufmacht. Da stürzen sich sofort alle auf etwas, was man nie erwartet hätte...
Kommentar ansehen
28.03.2012 22:52 Uhr von XFlipX
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Kein Problem Mir ging es nicht darum, an deinem SN-Artikel, Kritik zu üben...du kannst ja nur das wiedergeben, was in der Quelle steht. Ich übe Kritik an den Machern des Quellartikels...der noch nicht mal neu ist, dass Thema wurde schon vor einiger Zeit beim Tagesspiegel publiziert....es wäre eigentlich Aufgabe der Journalisten bei den etabl.Medien gewesen, diesbezüglich für Objektivität zu sorgen, leider passiert das aber nicht...von deher der Hinweis von mir.....Bei diesen Outings nehmen sich beide Seiten nichts...die Frage ist halt, wer von wem gelernt hat. Das Schlimme daran ist, dass es auf beiden Seiten völlig unbedarfte trifft bzw. selbst Familienmitglieder mit hineingezogen werden.

XFlipX

[ nachträglich editiert von XFlipX ]
Kommentar ansehen
28.03.2012 23:34 Uhr von c0rE_eak_it
 
+5 | -8
 
ANZEIGEN
wie kann man denn die antifa als faschistisch bezeichnen?

@1984 und Helldriver

Wisst ihr überhaupt was der Begriff "Faschismus" bedeutet und woher er kommt?

@FlipX

Das Phänomen des Outings gibts auf beiden Seiten. Ich war beruflich bedingt bei ner Menge Demos wo rechts und links aufeinander treffen und jeder wird dort von jedem fotografiert.

EDIT:// Grad gelesen, dass du das auch schon geschrieben hast :)

Kann allerdings beiden Seiten nichts abgewinnen. Weder von der Ideologie und schon garnicht von der Vorgehensweise mancher.

[ nachträglich editiert von c0rE_eak_it ]
Kommentar ansehen
28.03.2012 23:40 Uhr von AOC
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
Chatoen: egal ob Antifa oder Recht´s - Für mich sind beide gruppen fast gleich.

-Demo´s und Schlägerrein
-Sachbeschädigung
-Behinderung der Justiz
-Zerstörung von Staatseigentum.

egal ob rechts oder Link´s, beide gruppen sind für mich Terroristen.
Kommentar ansehen
29.03.2012 02:24 Uhr von Zitronenpresse
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Jetzt wirds Bunt! Da ist also eine rechte Demo - kommt eine Anti-Demo - kommt eine Anti-Anti-Demo!
Dann will ich aber auch eine Anti-Anti-Anti-Demo, sonst bin ich dagegen!
Wer ist dafür?

Ps.: Können die Rechten mal was machen, ohne zu klauen?
Kommentar ansehen
29.03.2012 07:01 Uhr von Oderic
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Immer schön gegenseitig die Köpfe einschlagen, und die nicht sehen wollen die beide gegeneinander aufhetzen.
Anstatt mal gemeinsam etwas dafür zu tun das es in unseren Land besser wird, aber dafür müssten ja beide Seiten Kompromisse eingehen. Nein da müssen die bestehenden Schubladen noch erweitert werden um ein größeres Feindbild zu schaffen.
Kommentar ansehen
29.03.2012 11:14 Uhr von ArrowTiger
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
@Derbe - Gutmenschen: -- "Nur weil man das Gedankengut der Rechten nicht teilt heißt es nicht das man Linker, Linksextremer oder Autonomer ist!"

Nein, dann ist man "Gutmensch" oder "Zecke"! :-)

Die Einfältigkeit der rechten Mitläufer ist echt beeindruckend.

Was allerdings wirklich nicht zu unterschätzen ist, ist der hohe Organisationsgrad der rechten Szene sowie deren finanzielle und waffentechnische Ausstattung. Das legt nahe, daß hier Unterstützung aus einflussreichen Kreisen eine Rolle spielt.

Ein früherer Bekannter, der mit der Szene engeren Kontakt hatte, war der Meinung, daß die Rechtsextremen innerhalb kurzer Zeit die Macht in Deutschland übernehmen könnten, soweit dies gewollt/geduldet wäre. Die Strukturen dafür lägen vor.

Na ja, hoffen wir, das es nie so weit kommen wird. Ich habe jedenfalls keinerlei Interesse daran, wieder von feigen, geistig minderbemittelten Spießbürgern unterdrückt zu werden...
Kommentar ansehen
29.03.2012 11:24 Uhr von ArrowTiger
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@sicness66 - Eristische Dialektik: -- "Es wird über die Anti-Antifa berichtet. Was passiert ? Es wird die Antifa, die gar nicht Thema dieser News ist, hergenommen und gegen sie argumentiert, anstatt das eigentliche Verbrechen als solches zu verurteilen."

Tja, das ist Kunstgriff 1 der Eristischen Dialektik. ;-) Nach Veränderung des eigentlichen Themas wird dann aber von Gegner verlangt, auf die vorgebrachten Punkte umfassend einzugehen.

Eigentlich ein Anfängertrick, auf den man nicht reinfallen sollte, aber doch immer wieder tut. Irgendwie neigt der Mensch wohl dazu, sich rechtfertigen zu müssen, auch wenn es unsinnig ist...

Also, auf zur negatio consequentiae. ;-)))
Kommentar ansehen
29.03.2012 12:10 Uhr von HateDept
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
den meißten Usern hier: ist offenbar gar nicht klar, was die "Anti-Antifa" überhaupt veranstaltet, und was/wer die "Antifa" ist.

Die Anti-Antifa rekrutiert sich hier in Berlin zumeist aus sehr jungen Anhängern der rechten Szene, die extrem gewaltbereit sind - und nein - das ist mit "der" Antifa keineswegs vergleichbar ... aber je öfter man beide in einen Topf wirft und dies so publiziert, desto wahrer wird es natürlich ...

Bekannt ist diese Truppe insbesondere dadurch, dass die sich äußerlich (Kleidung) nicht von links-alternativen Jugentlichen unterscheiden, eben genau solche aber offen auf der Straße tätlich angreifen - und (wieder) nein - "die" Antifa tut sowas idR. nicht.

"Die" Antifa gibt es so auch gar nicht - es gibt etliche voneinander unabhängige Antifa-Gruppen und antifaschistische Initiativen, die unterschiedlicher gar nicht sein könnten - idR. aber natürlich ein Ziel verfolgen.
Da etliche dieser Gruppen fast ausschließlich aus Schülern oder aus Frauen oder aus Senioren bestehen, kann man gar nicht pauschal Gewaltbereitschaft unterstellen.
Dass es darunter auch etliche Gruppen, bestehend aus männl. Jugendlichen, gibt, die vielleicht auch gewaltbereit oder vielleicht auch "verbohrt" sind, schließe ich definitiv nicht aus - viele von denen haben vielleicht auch einfach keine Lust mehr darauf, die andere Wange hinzuhalten ...

Der Anti-Antifa unterstelle ich allerdings pauschal Gewaltbereitschaft und das Ziel, politisch Andersdenkende zu attackieren.
Kommentar ansehen
29.03.2012 12:25 Uhr von ArrowTiger
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@HateDept: -- "Bekannt ist diese Truppe insbesondere dadurch, dass die sich äußerlich (Kleidung) nicht von links-alternativen Jugentlichen unterscheiden"

Was ursächlich den Grund haben dürfte, die eigenen Straftaten der linken Szene zuschieben zu können.

Es ist aber auch altbewährte (und altbekannte) Taktik der rechtsextremen Szene, ursprünglich linke Symbole und Themen aufzugreifen und für sich zu nutzen. (Siehe auch "NationalSOZIALISMUS" - wobei absolut NICHTS am Faschismus sozial ist. Mehr noch als der Neoliberalismus klüngeln rechte Politiker mit der Finanzmacht. Mussolini nannte dies Corporatismus.)

Was u.a. dazu führt, das unkritischere Gemüter dann meinen, Links und Rechts seien ja im Grunde identisch. Ein fataler Irrtum! (Man hat sogar schon einmal Attac mit rechten Ideologien gleichgestellt!)

[ nachträglich editiert von ArrowTiger ]
Kommentar ansehen
29.03.2012 13:48 Uhr von ArrowTiger
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
@1984: -- "für faschismus gibt es in dem sinne keine klare richtlinie. faschistisch kannn sowohl links als auch rechts sein."

So ein Unfug! Der Begriff "Faschismus" ist klar definiert und dem rechten Spektrum zugeordnet. Was du vielleicht meinst, ist "Totalitarismus". Den gibt es in rechter wie linker Ausprägung.

Falls du auf den Begriff "Linksfaschismus" anspielst: das ist ein reiner politischer Kampfbegriff. Eine rhetorische Worthülse, der keine Definitionskraft zukommt...

Refresh |<-- <-   1-25/35   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kind (7) von türkischen Täter 603 Mal missbraucht
Kulturelle Bereicherung: Den After stilvoll reinigen
Kulturelle Bereicherung: Den Anus stilvoll reinigen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?