28.03.12 14:47 Uhr
 396
 

Cybercrime-Experte: Stuxnet wurde in den USA ausgetüftelt

Cybercrime-Experte Richard Clarke will nun herausgefunden haben, dass die USA die Entwickler des Supervirus Stuxnet gewesen sind, der das iranische Atomprogramm stark zurückwarf.

Die heute unschädliche Software ist immer noch im Netz zu finden und Clarke meint, dass zum Beispiel China sie modifiziert habe, um damit Wirtschaftsspionage im großem Stil zu Betreiben.

So sagt er, dass jedes große Unternehmen in den USA von China gehackt wurde.


WebReporter: benjes
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: USA, China, Experte, Virus, Hackerangriff, Stuxnet, Wirtschaftsspionage, Modifizierung
Quelle: business.chip.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Wonder Woman"-Star Gal Gadot per Software zur Porno-Darstellerin gemacht
USA: Behörde weicht Netzneutralität auf - Zweiklassen-Internet droht
Es könnte eine Mini-Version von dem Nintendo 64 auf den Markt kommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.03.2012 16:37 Uhr von Destkal
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
hätt ja keiner von uns vermutet...

/ironie off
Kommentar ansehen
28.03.2012 19:36 Uhr von Justus5
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Es gibt auch Hinweise, dass Israel Stuxnet entwickelt haben könnte.
Technisch wärn die auch in der Lage dazu.

Meine Vermutung: Beide warns zusammen. Der Code wurde von 2 Teams redundant geschrieben. Da liegt Israel & USA nahe.....

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Sozialarbeiter dürfen nicht mehr alleine in Flüchtlingsunterkünfte
Düsseldorf/ Tischtennis-WM: 13-Jähriger im Achtelfinale
Nach Papst-Kritik an Übersetzung: Deutsches Vaterunser wird nicht verändert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?