28.03.12 14:34 Uhr
 154
 

EU plant europäisches Zentrum zur Bekämpfung von Cyberkriminalität

Ab Januar 2013 soll in Den Haag ein zentrales europäisches Zentrum zur Bekämpfung von Cyberkriminalität seinen Betrieb aufnehmen. Laut EU-Innenkommissarin Malmström soll die Behörde bei der Polizeibehörde Europol angesiedelt werden und Staatsanwälte und Ermittler der EU-Länder unterstützen.

Ziel ist es, Bürger und Unternehmen vor Cyberangriffen zu schützen. "Wir dürfen nicht zulassen, dass Cyber-Kriminelle unser digitales Leben zerrütten", sagte Malmström in Brüssel.

Durch Cyberkriminalität sollen in der EU jährlich rund 300 Milliarden Euro Schaden entstehen. Die Behörde soll weiterhin gegen Kinderpornografie vorgehen und vor digitalem Missbrauch von sozialen Netzen schützen.


WebReporter: Klopfholz
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Kriminalität, Cyber, Zentrum, Bekämpfung, Einrichtung, Europol
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verfassungsschutz enttarnt: Chinas Geheimdienst bei LinkedIn
CDU-Politiker Spahn liebäugelt mit Minderheitsregierung
Türkei: Erdogan nennt Israel einen "terroristischen Staat"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.03.2012 14:34 Uhr von Klopfholz
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Die Idee klingt gut. Wenn die Umsetzung so abläuft wie die länderübergreifende Zusammenarbeit bei Europol dann wird es nur eine weitere Geldverbrennungsmaschine.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäische Union: Flugpreise von Lufthansa sollen überprüft werden
Tesla-Truck: Von 0 auf 100 in fünf Sekunden - US-Brauerei bestellt 40 Stück
Steam: Spieleplattform verabschiedet sich vom Bitcoin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?