28.03.12 13:45 Uhr
 485
 

Johannes Heesters wurde durch die Nationalsozialisten zum reichen Mann

Immer wieder wurden der Entertainer-Legende Johannes Heesters seine Kontakte zu den Nationalsozialisten vorgeworfen, die er jedoch immer wieder als harmlos zurückwies.

Wie nun bekannt wurde, waren Heesters Abhängigkeiten zu dem Propagandaministerium doch enger als angegeben und gingen auch von ihm selbst aus.

Seine Engagements bei den Nazis machten ihn sogar zu einem reichen Mann und immer wieder forderte Heesters mehr Gage für seine Rollen. Letztes Jahr starb Heesters mit 108 Jahren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Mann, Nationalsozialismus, Reichtum, Engagement, Johannes Heesters
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.03.2012 14:15 Uhr von Boron2011
 
+23 | -5
 
ANZEIGEN
Und? Was soll die Leichenfledderei?

Er lebte nunmal zu der Zeit und musste das beste draus machen. Was soll ihm hier vorgeworfen werden? Die meisten Menschen waren zu der Zeit gezwungen, irgendwie mit dem Regime zu leben, ob nun freiwillig oder unfreiwillig. Es war nunmal die Regierung zu der Zeit, und die entsprechenden Ministerien waren damals nunmal für Dinge wie Auftritte, Genehmigungen etc. da.

Was bringt es, vergangene Dinge zu bereuen? Die Vergangenheit ist nicht veränderbar, weshalb jede Reue sinnlos ist. Wichtig ist die Zukunft und die Erkenntnisse, welche man aus der Vergangenheit gezogen hat. Die Zukunft ist gestaltbar.

Heesters ist tot. Auch die Leichenfledderei des Focus wird hier nichts verändern. Der Mann hatte ein langes Leben und stand zu dem, was er in der Vergangenheit gemacht hat. Das respektiere ich.
Kommentar ansehen
28.03.2012 14:43 Uhr von artefaktum
 
+7 | -12
 
ANZEIGEN
@Boron2011: "Was bringt es, vergangene Dinge zu bereuen?"

Wer hat dich denn dazu aufgefordert? Der Artikel ist eine sachliche Beschreibung. Von dir verlangt kein Mensch, irgendwas zu bereuen.
Kommentar ansehen
28.03.2012 14:43 Uhr von artefaktum
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Sorry, Doppelposting.

[ nachträglich editiert von artefaktum ]
Kommentar ansehen
28.03.2012 15:28 Uhr von maki
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Die solln lieber mal rauskriegen, was Mengele im KZ mit Heesters gemacht hat, um sein Leben so langzuziehn :-D
Kommentar ansehen
28.03.2012 16:20 Uhr von Boron2011
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@artefaktum: Durch News dieser Art wird in der Vergangenheit von Menschen herumgekramt und versucht, deren Ansehen im Nachhinein zu schädigen. Hat Heesters irgendein Verbrechen begangen? Nein. Er hat nur seinen Lebensunterhalt verdient, wie es ihm zu der Zeit möglich war.
Ich habe nur allgemein den Sinn solcher News hinterfragt und einen Bezug zur Nutzlosigkeit der Erkenntnisse hervorgehoben.

Dimant- und Goldhändler heutzutage betreiben auch ihr Geschäft, völlig egal ob dort nun Menschen zu Hungerlöhnen in den Minen schuften. Regierungen handeln auch mit Waffen, egal ob damit irgendwo auf der Welt Menschen getötet werden. Firmen wandern auch wie Heuschrecken von Billiglohnland zu Billiglohnland, um dort den grösstmöglichen Gewinn zu schaffen. Wo ist da Moral? Wo wird da mit dem Finger drau gezeigt ... "Seht mal da, was die da machen"?

Welchen Sinn hat es, hier die Vergangenheit des Herrn Heesters durch Bezug zum NS Regime hervorzuheben? Er hat Geld in einem Land verdient, wo dieses Regime an der Macht war und ohne deren Einverständnis hätte er nicht auftreten können.

Genau das meinte ich mit dem Satz "Was bringt es, vergangene Dinge zu bereuen".

Wie du siehst, habe ich nicht von mir gesprochen. Ich bin 33 Jahre nach dem Krieg geboren worden. Weshalb sollte ich irgendetwas bereuen, was mit der angesprochenen Thematik zu tun hat?
Kommentar ansehen
29.03.2012 10:29 Uhr von artefaktum
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Boron2011: "Was bringt es, vergangene Dinge zu bereuen"

Wer verlangt das denn? Weder hier noch in der Quelle gibt es irgendeine Bewertung oder Appell, wie man zu der Sache zu stehen hat.

"Ich bin 33 Jahre nach dem Krieg geboren worden. Weshalb sollte ich irgendetwas bereuen, was mit der angesprochenen Thematik zu tun hat?"

Wer verlangt das denn von dir?
Kommentar ansehen
07.04.2012 07:08 Uhr von Marco Werner
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN