28.03.12 12:06 Uhr
 156
 

Pflegereform durch das Kabinett beschlossen

Das Bundeskabinett hat die umstrittene Reform der Pflegeversicherung beschlossen. Sie sieht vor, die Leistungen für Demenzkranke zu verbessern. Dafür sollen die Beiträge ab dem kommenden Jahr um 0,1 Prozentpunkte erhöht werden. Erwartet werden Zusatzeinnahmen von rund 1,1 Milliarden Euro.

Von einer verbesserten ambulanten Versorgung und Betreuung von Demenzkranken profitiere eine halbe Million Menschen, gab Daniel Bahr zu.

Kritik üben die Krankenkassen und die Deutsche Hospiz Stiftung. Sie fordern stärkere Anreize für die private Vorsorge sowie eine höhere Attraktivität von Pflegeberufen.


WebReporter: benjes
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Kabinett, Demenz, Beschluss, Pflegereform
Quelle: www.stern.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetseite gegen Schleuserlügen geht an den Start
Neuer Bundestagspräsident: AfD verweigert Wolfgang Schäuble geschlossen Stimme
Weitere schwedische Ministerin spricht von sexueller Belästigung auf EU-Ebene

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.03.2012 12:45 Uhr von Katzee
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Welche private: Vorsorge kann verhindern, dass jemand einer Demezerkrankung zum Opfer fällt? In der Regel werden davon alte Menschen heingesucht, und da die Menschen immer älter werden, werden auch leider immer mehr Menschen an Demenzerkrankungen erkranken. Wenn es tatsächlich in den nächsten Jahren eine Impfung geben wird, die wenigstens Alzheimer aufhalten kann, wäre das schon Fortschritt.

Pflegeberufe werden nie attraktiv sein. Einerseits müssen immer weniger Pfleger/innen immer mehr Arbeit bewältigen, da Kosten zu Lasten der Pfleger gesenkt werden. Andererseits sind diese Pfleger/innen chronisch unterbezahlt. Sie schuften sich kaputt und können von ihrem Lohn doch kaum leben. Vielleicht sollten die Krankenkassenvorstände mal auf ihre auf Kosten auch der Pfleger/innen zustande gekommenen Boni verzichten und die Beträge stattdessen in die Gehaltskassen des Pflegepersonals fliessen lassen.
Kommentar ansehen
28.03.2012 16:35 Uhr von ArrowTiger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Tricksereien Wieso eigentlich ausgerechnet private Vorsorge?

Billiger und effizienter wäre da doch die Erhöhung der Sozialabgaben. Oder soll hierbei nur wieder die Finanzwirtschaft gefüttert werden, wie damals schon mit Riester und Co.?

Ansonsten kann man hier ja wohl kaum von Reform sprechen, da die beschlossenen Änderungen ein schwacher Schatten der ursprünglich geplanten Reform ist. Flickschusterei mal wieder.

Siehe z.B. hier, "Mehr Geld für die Pflege": http://www.fr-online.de/...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetseite gegen Schleuserlügen geht an den Start
Po Grapscher nach Tat verprügelt
Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?