28.03.12 08:03 Uhr
 1.017
 

Forscher entdecken: Genmutation macht Grippeinfektion lebensbedrohlich

Bei unterschiedlichen Pandemien, ob durch das Schweinegrippevirus oder andere Grippewellen, erkranken die Menschen in unterschiedlichem Maße. Bei manchen ist der Verlauf leicht, bei anderen wiederum lebensbedrohlich. Ein internationales Forscherteam fand nun heraus, wieso das so ist.

Bei den Menschen, bei denen das Gen IFITM3 mutiert ist, verlaufen Virusinfektionen schwerwiegender. Schuld daran ist ein ausgeschaltetes Protein, das eigentlich die Ausbreitung des Virus hemmen sollte. Menschen mit dieser Mutation könnten zukünftig gezielter behandelt werden.

Erste Tests an Mäusen belegten diese Entdeckung. Ebenso untersuchten sie das Erbgut von Menschen die 2009 schwer an der Schweinegrippe erkrankten. Bei ihnen fanden sie eine signifikante höhere Anzahl der Mutation des Gens.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Virus, Schweinegrippe, Grippe, Infektion, H1N1, Vogelgrippe, Genetik, Mutation, Influenza, Genmutation
Quelle: scinexx.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Waschbären töten immer mehr seltene Tierarten