27.03.12 09:59 Uhr
 158
 

Österreich: Umstrittene Vorratsdatenspeicherung tritt ab 1. April in Kraft

Die umstrittene Vorratsdatenspeicherung tritt in Österreich ab dem 1. April in Kraft. Ab diesem Zeitpunkt werden die Telefon- und Internetverbindungsdaten aller Bürgerinnen und Bürger sowie deren Bewegungsprofile für sechs Monate bei den Telekommunikationsunternehmen gespeichert.

Josef Irnberger von der Initiative für Netzfreiheit dazu: "Damit wird das Handy zur Wanze und kann mit einer elektronischen Fußfessel für alle Bürger gleichgesetzt werden, gleich, ob unbescholten oder nicht. Und die Steuerzahler dürfen auch noch für ihre eigene Überwachung bezahlen."

In zahlreichen EU-Ländern wurde die Vorlage bereits für verfassungs- und grundrechtswidrig erklärt und deshalb wieder abgeschafft. Die Kosten der Umsetzung der Überwachungsmaßnahme werden dabei zu 80 Prozent von Bürgerinnen und Bürgern, zu 20 Prozent von den Telekommunikationsunternehmen übernommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Doktorweb
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Österreich, Kraft, Vorratsdatenspeicherung, April
Quelle: www.telekom-presse.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps neuer Pressechef löscht alte Tweets, in den er Trump kritisierte
"Missverständnisse": Türkei zieht Liste mit deutschen Terrorhelfern zurück
Kanzleramtschef Peter Altmaier: "Ja, ich bin Feminist"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Natürlich Braun - Sonnige Zeiten
Wird die klassische Gastronomie abgeschafft?
Bad Kreuznach: Nächtliches Aufenthaltsverbot für Parks


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?