27.03.12 09:28 Uhr
 334
 

Japan: Gericht untersagt die Autovervollständigung in Googles Suchmaschine

Google soll in Japan die Autovervollständigung in seiner Suchmaschine einstellen. Dies hat jetzt ein Gericht in Tokio von dem US-Unternehmen verlangt.

Der Grund für diese Aktion ist die Klage eines Mannes, der sich in seiner Privatsphäre verletzt fühlte. Der Mann verlor seinen Arbeitsplatz, weil die Autovervollständigung seinen Namen mit Verbrechen in Verbindung brachte.

Google will diesen Beschluss des Gerichtes allerdings ignorieren. Man sehe sich der japanischen Justiz nicht unterworfen. Außerdem sieht Google auch keine Verletzung der Privatsphäre. Die Autovervollständigung spiegele nur die häufigsten Suchanfragen wieder.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Japan, Google, Suchmaschine, Vervollständigung
Quelle: www.gizmodo.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hannover: Probleme am Frauenbadetag in Schwimmhalle
München: Sozialarbeiter dürfen nicht mehr alleine in Flüchtlingsunterkünfte
USA: Mann lebt zusammen mit 55 toten Katzen in Wohnung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.03.2012 09:45 Uhr von Jaecko
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Scheinbar gibts in Japan sowas wie einen "Hans Meier" nicht...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hannover: Probleme am Frauenbadetag in Schwimmhalle
München: Sozialarbeiter dürfen nicht mehr alleine in Flüchtlingsunterkünfte
Düsseldorf/ Tischtennis-WM: 13-Jähriger im Achtelfinale


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?