26.03.12 15:23 Uhr
 53
 

Die Linke will Personaldebatte nicht vorziehen

Die Linke-Führung sieht durch den Wahlausgang im Saarland keinen Grund, ihren Fahrplan für den kommenden Bundesparteitag zu ändern. Das sagte Parteichef Ernst am heutigen Montag. Zugleich erklärte er, über mögliche Kandidaten für den Bundesvorsitz werde nach den kommenden Landtagswahlen diskutiert.

Zuvor hatte es neuerliche Spekulationen darüber gegeben, ob der saarländische Spitzenkandidat Oskar Lafontaine in die Bundespolitik zurückkehrt. Mehrere hochrangige Linke-Politiker sehen Lafontaine nach dem Ergebnis von 16,1 Prozent dafür gestärkt.

Mit Blick auf die Wahlen warf Ernst zugleich der SPD Betrug an deren Programm vor, sollten sie nicht mit der Linken koalieren. Bei einer Ausgrenzung seiner Partei bleibe den Sozialdemokraten zudem in allen Wahlen nur die Große Koalition.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mbln
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Die Linke, Parteitag, Saarland, Oskar Lafontaine, Personaldebatte
Quelle: www.berlinerumschau.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Linke macht Wahlkampf mit 95-jähriger "Mietrebellin", die SPD wählt
Sigmar Gabriel: Anti-Rechts-Bündnis durch Linksschwenk der SPD
Die Linke ist Macht- und ratlos wegen Mitgliederschwund in Richtung AfD

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.03.2012 16:13 Uhr von ArrowTiger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Gewollt? -- "Bei einer Ausgrenzung seiner Partei bleibe den Sozialdemokraten zudem in allen Wahlen nur die Große Koalition."

Was vermutlich genau das ist, was die SPD-Führung will!

Alles nur Augenwischerei mit den Wahlversprechen. In einer großen Koalition kann man sich dann fein rausreden, daß der Koalitionspartner nicht mitgezogen hätte...

Folgerichtig (und demokratisch gewollt) wäre eine Koalition aus Rot-rot-orange-grün, wenn die Wahlversprechen auch umgesetzt werden sollen. Kindische Befindlichkeiten haben da jedenfalls nichts zu suchen!
Kommentar ansehen
26.03.2012 23:42 Uhr von derNameIstProgramm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ArrowTiger: "Folgerichtig (und demokratisch gewollt) wäre eine Koalition aus Rot-rot-orange-grün, wenn die Wahlversprechen auch umgesetzt werden sollen."

Sorry, aber eine vier-Parteien Koalition wird wohl niemals auch nur irgendeine Entscheidung vernünftig hinbekommen.

Demokratisch gewollt ist wohl eine Koalition Schwarz-Rot-Rot-orange-grün, aber das ist genauso unrealistisch.
Kommentar ansehen
02.04.2012 11:18 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Najo: Ich seh das schon lange alles als eine Verschwörung gegen die Linkspartei und leider auch gegen den dummen Bürger, der das nicht bemerkt ^^

Die Linkspartei zeigt den Bürgern eben zu deutlich, was alles falsch läuft und die andern Parteien fühlen sich dadurch wohl verraten....machen Wahlversprechen, die dem Bürger gefallen könnten, aber halten nix davon ein....das Spiel wird wohl noch lange so gehn.

[ nachträglich editiert von Bibabuzzelmann ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Linke macht Wahlkampf mit 95-jähriger "Mietrebellin", die SPD wählt
Sigmar Gabriel: Anti-Rechts-Bündnis durch Linksschwenk der SPD
Die Linke ist Macht- und ratlos wegen Mitgliederschwund in Richtung AfD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?