26.03.12 13:51 Uhr
 737
 

Piraten empört über Patrick Dörings Vergleich mit "Tyrannei der Masse"

Der FDP-Generalsekretär Patrick Döring hat durch die Wahlschlappe der Liberalen zum Rundumschlag gegen die Sieger der Piraten ausgeholt: Diese seien nur durch eine "Tyrannei der Masse" entstanden.

Die Piratenpartei hat nun einen Shitstorm gegen Döring ausgerufen, mit dem Schlagwort #tyranneidermasse wird auf Twitter nun gegen den Generalsekretär scharf geschossen.

Auch die Piraten selber sind über den Begriff empört und bezeichnen ihn als "stilistisch hoch unflätig". Die Piraten haben im Saarland 7,4 Prozent erreicht, während die FDP nur 1,2 Prozent der Stimmen erhielt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: FDP, Masse, Piratenpartei, Patrick Döring, Tyrannei
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.03.2012 14:05 Uhr von zabikoreri
 
+21 | -3
 
ANZEIGEN
Wenn es eine ´Tyrannei der Masse´: gibt, gibt es auch eine ´Tyrannei der Minderheit´. Und wer jetzt die Minderheit ist, sollte doch wohl klar sein!
Kommentar ansehen
26.03.2012 14:11 Uhr von Nothung
 
+16 | -2
 
ANZEIGEN
Es ist natürlich besser, die Politik von einer kleinen Klientel bestimmen zu lassen, wie die FDP das macht.
Kommentar ansehen
26.03.2012 14:14 Uhr von Bildungsminister
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
So sehr mir Herr Döring und seine FDP zu wider sind, muss man doch sagen, dass die News falsch wieder gegeben ist, was man dann Populismus nennen könnte.

Er sagte, dass die Piraten durch eine Tyrannei der Masse geprägt sei, und nicht dadurch entstanden ist, was auch gar keinen Sinn macht. Steht so sogar in der Quelle.

Ich denke, er spricht hier auf die basisdemokratische Ausrichtung der Piraten an, welche immer darauf ausgelegt ist, dass die Masse die Partei treibt und bestimmt.

Ich will das hier gar nicht bewerten, aber es ist schlicht falsch was oben steht, so steht es auch beim Spiegel nicht.

[ nachträglich editiert von Bildungsminister ]
Kommentar ansehen
26.03.2012 14:16 Uhr von Jolly.Roger
 
+12 | -4
 
ANZEIGEN
Haha..."Tyrannei der Masse": Ist ihm nichts anderes eingefallen, um den Begriff "Demokratie" zu umschreiben? Traurig....

"Tyrannei der Masse" ist Unsinn.
Selbst wenn er den histrorischen Begriff der Tyrannis meinte, bezeichnet das IMMER eine Alleinherrschaft.

Im Allgemeinen stelle ich mal sein Verständnis von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in Frage, wenn er tatsächlich diesen Müll von sich gegeben hat.


PS: Ganz übles Nachtreten eines Verlierers, Herr G....äh Döring ;-)
Kommentar ansehen
26.03.2012 14:33 Uhr von internetdestroyer
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn man, wie die FDP und auch andere Volksparteien immer und immer wieder direkt am Volk vorbei entscheidet, braucht man sich nicht wundern, daß der "Pöbel" irgendwann rebelliert.
Kommentar ansehen
26.03.2012 14:47 Uhr von AlphaTierchen1510
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
FDP: Fast Drei Prozent :p

Ich liebe diesen Spruch
Kommentar ansehen
26.03.2012 14:48 Uhr von SNnewsreader
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Herr Döring: So funktioniert Demokratie und das wird die FDP noch viel deutlicher zu spüren bekommen. Wenn dann noch die Rentner wegsterben wird es der CDU auch nicht anders ergehen.
Kommentar ansehen
26.03.2012 15:12 Uhr von 1Beamy1
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
So sehn Verlierer aus Bei der letzten Bundestagswahl wurde grade die FDP mit Stimmen von Bürgern bedacht, die eine Änderung der Politik wollten. Nach 7 Jahren Rot - Grün & 4 weiteren in der großen Koalition hat man sich von einer starken FDP frischen Wind in der Politischen Landschaft erwartet. Die Liberalen hatten es dann in der Zeit bis Weihnachten geschafft, sämtliche Reputation zu verspielen. Man erinnere sich nur an das 7% Geschenk an die Hotelbranche. Dazu kam ein Parteichef, der im politischen Berlin das unmögliche möglich gemacht hat. Als Außenminister zum unpopulärsten Politiker zu werden. Die Partei liegt am Boden. Es wird noch einige Zeit dauern, bis man sich von dem Wahlsieg erholt hat.

Was meint ihr, wie es den Piraten ergehen würde, wenn sie jetzt in Regierungsverantwotung kommen würden? Die Grünen stehen demnächst vor einem ähnlichen Problem.

Grade bei kleineren Parteien ist die Personaldecke oft nicht stark genug, um auch Ausfälle verkraften zu können.
Kommentar ansehen
26.03.2012 15:15 Uhr von 1Beamy1
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Noch ein Nachtrag: An der Lage der Partei ist Westerwelle Schuld.

Früher hieß die Partei mal F.D.P.
Dann kam er und bewirkte die Umbenennung in FDP

Genau die drei Punkte fehlen heute ... .
Kommentar ansehen
26.03.2012 15:20 Uhr von 1Beamy1
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Einen hab ich noch: Scheuble zu Merkel:

Was hat denn der Brüderle geraucht? Der läuft hier durch den Bundestag un macht dauernd das Victory-Zeichen?


Die antwort kommt promt:

Na nichts. Der gibt doch nur die aktuellen Umfragewerte seiner Partei durch.
Kommentar ansehen
26.03.2012 15:30 Uhr von SN_Spitfire
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich wage es zu: behaupten, dass die nächste Bundesregierung eine große Koalition werden wird.
Die FDP wird aller Voraussicht nach keine Rolle spielen, die Grünen verkommen in die Bedeutungslosigkeit und verlieren Stimmen an die Piraten und irgendwo anders schlummern noch ein paar Stimmen bei den Linken umher.

Der neue Bundestag: CDU/CSU, SPD, Grüne, Linke und Piraten
Wahlergebnis: Große Koalition

Wer bietet mehr? ;)
Kommentar ansehen
26.03.2012 16:11 Uhr von Nothung
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hab auch noch einen: Damals, als Westerwelle sich eine 18 unter die Schuhe gemalt hat, konnte man nur nicht erkennen, dass es 1,8 hieß!
Kommentar ansehen
27.03.2012 13:29 Uhr von HappyEnd
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Schon hart wenn ich eine demokratische Wahl: als tyrannei des Volkes empfinde. Was glaubt er wer er ist? Ein König??

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?