26.03.12 12:58 Uhr
 1.544
 

Drogen: Weniger Tote, mehr Konsumenten

Im letzten Jahr starben 986 Menschen an ihrer Drogensucht - das ist der niedrigste Wert seit 1988.

Mechthild Dyckmans, Drogenbeauftrage der Bundesregierung, spricht von einem "Trend des kontinuierlichen Rückgangs" und erkennt darin einen Erfolg der angebotenen Hilfs- und Beratungsmittel.

Dem Rückgang von knapp 20 Prozent Drogentoter steht jedoch eine starke Zunahme von Konsumenten gegenüber - genauere Zahlen werden nicht genannt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: FuchsPhone
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Tod, Droge, Statistik, Sucht
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Südafrika: Transplantierter Penis wird hautfarben tätowiert
Urteil: Vater darf Impfung der Tochter gegen Willen der Mutter durchsetzen
Studie: In Norddeutschland schläft man besser als im Süden des Landes

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.03.2012 12:58 Uhr von FuchsPhone
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
Erfolg? Klar ist es positiv anzuerkennen, dass es weniger Drogentote gibt. Dass die Zahl der Konsumenten stark gestiegen ist, wird dadurch jedoch nicht wettgemacht.
Kommentar ansehen
26.03.2012 13:06 Uhr von Floppy77
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
Die Zahl der Drogentoten kann man ja: leicht feststellen, aber woher wollen die wissen, dass es mehr Konsumenten gibt?

Schicken Dealer Berichte an das Statistische Bundesamt?
Kommentar ansehen
26.03.2012 14:37 Uhr von fexinat0r
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
THC: Durch Kiffen wird man kluk!!!
Seht es endlich ein!
Kommentar ansehen
26.03.2012 15:33 Uhr von tulex
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Floppy77: Die Zahl der Konsumenten wird wahrscheinlich mittels der Rückfangmethode ermittelt.
http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
26.03.2012 15:45 Uhr von d.h
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Kein Wunder, das Gelaber der Konzerne und Politiker in Deutschland und der EU erträgt man ja nur noch unter Drogen.
Kommentar ansehen
26.03.2012 18:46 Uhr von Lenzilein009
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Man stirbt nicht an Sucht, sondern an Überdosierungen oder Verunreinigungen, für beides ist die Regierung verantwortlich.
Kommentar ansehen
26.03.2012 18:46 Uhr von jaycee78
 
+0 | -10
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
27.03.2012 00:55 Uhr von Sneik
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@jaycee78: Lieber ein paar Gehirnzellen mehr haben welche man freiwillig verrauchen lässt. Anstatt zuwenige um zu verstehen dass es bei dem Verbot von Cannabis nicht um die Gesundheit der Menschen geht, sondern um die möglichen Auswirkungen der Pflanze auf die Wirtschaft und die Politik, wenn diese legal wäre.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach
Fußball: Juventus Turin und Mario Mandzukic verlängern Vertrag


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?