26.03.12 06:09 Uhr
 507
 

Wahrer Besuchermagnet in Peking: Ausstellung "Kunst der Aufklärung" mit 450.000 Besuchern

Die deutsche Kunstausstellung "Kunst der Aufklärung" in Peking endet am 31. März. Abschließend kann man sagen, dass die Ausstellung ein wahrer Besuchermagnet gewesen ist.

Insgesamt wollten sich 450.000 Besucher innerhalb eines Jahres über die Epoche der Aufklärung informieren. Die zehn Millionen Euro teure Ausstellung löste teilweise auch politische Diskussionen aus.

"Es ist eine kunst- und kulturgeschichtliche Ausstellung gewesen. Dass sie durch den Ort im Nationalmuseum und am Tian´anmen-Platz einen politischen Bezug hat, will ich nicht verneinen, ist aber nicht so gedacht gewesen", erklärten die Organisatoren.


WebReporter: Crushial
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Ausstellung, Kunst, Besucher, Peking, Aufklärung
Quelle: www.monopol-magazin.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Australien: Zölibat-Abschaffung wegen Kindesmissbrauchsfällen empfohlen
Vatikan dementiert, Papst Franziskus erteile über WhatsApp Segen
US-Wort des Jahres ist "Feminismus"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.03.2012 11:19 Uhr von fexinat0r
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sehr schön: Kunst in china ist ja sonst heufig zensiert.
Kommentar ansehen
26.03.2012 11:33 Uhr von barboba
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
schönes bild, dann haut mal drauf, jungs...
Kommentar ansehen
26.03.2012 18:28 Uhr von CrazyCatD
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was sind in Peking schon 450.000 Besucher einer Ausstellung bei einer Bevölkerungzahl von 17.550.000 Menschen, das ist alles Andere als ein großer Erfolg. So gesehen hat Ai Weiwei absolut recht reine Geldverschwendung.

[ nachträglich editiert von CrazyCatD ]
Kommentar ansehen
26.03.2012 21:12 Uhr von Sir.Lancelot
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
WIe: passt das denn zu der News hier?http://www.shortnews.de/...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bayern: Gericht weist Klage wegen Kuhglocken-Lärm zurück
Bundesanwaltschaft fordert härteres Vorgehen gegen IS-Frauen
Flüchtlinge haben Probleme bei der Integration in den bayerischen Arbeitsmarkt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?